1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Kreis Wesel: Sonsbecker Biberdamm darf weiter abgetragen werden

Kreis Wesel äußert sich zur Nager-Debatte an der Sonsbecker Ley : Biberdamm darf weiter abgetragen werden

Es gilt allerdings die Vorgabe, dass aus dem Bauwerk der Nager in der Ley maximal 25 Zentimeter Material entnommen werden darf. Eine endgültige Lösung zum Verbleib des Tieres gibt’s noch nicht.

Die Biber verbleiben bis auf Weiteres in der Sonsbecker Ley, ihr Damm wird aber weiterhin zurückgebaut. Allerdings dürfen maximal 25 Zentimeter abgetragen werden. Das teilte am frühen Mittwochabend auf Nachfrage der Redaktion die Untere Kreis-Naturschutzbehörde mit. Am Dienstag war fast das komplette Bauwerk der Nager vom Wasser- und Bodenverband Kervenheimer Mühlenfleuth (WBV KM) entfernt worden. Der Kreis reagierte jetzt auch auf die Einwände von Anwohnern.

„Der Biber sowie seine Bauwerke, die ihm als Fortpflanzungs- und Lebensstätte aber auch deren Sicherheit dienen, genießen nach dem Bundesnaturschutzgesetz einen besonderen Schutz“, heißt es in dem Schreiben der Pressestelle. Allerdings könnten durch eine Aufstauung des Gewässers potentielle Gefahren für Sachwerte entstehen. „In diesem Spannungsfeld müssen geeignete Lösungsansätze gefunden werden, die sowohl dem Artenschutz als auch den wasserwirtschaftlichen Anforderungen genügen“, so der Kreis. Diskutiert werde auch der Vorschlag von Anwohnern, eine Drainage in den Damm einzubringen. Bei der Lösungssuche wird die Untere Wasserbehörde mit eingebunden.

  • Nichts mehr zu sehen vom Damm:
    Sonsbecker zieht Klage in Betracht : Weiter Ärger über Rückbau von Biberdamm
  • Rolf Ehlert, Gaby Steegmann und Jos
    Nager bauen Damm in der Ley : Anwohner kämpfen für Verbleib des Sonsbecker Bibers
  • Biber sind fleißige Baumeister. So sah
    Nager bauen weiter am Damm in der Ley : Hitzige Debatte um Sonsbecker Biber

Fachkräfte hätten in der vergangenen Woche „das Vorhandensein einer Lebensstätte grundsätzlich bestätigt“. Auf dieser Grundlage habe der WBV KM eine Ausnahmegenehmigung beantragt, die geprüft werde. Bis zu einer abschließenden Entscheidung wurde eine geringere Abtragung des Damms vereinbart, um die Gefährdung durch Überflutungen zu vermeiden und die Aufstauung zu entlasten. Die Richtigkeit und die möglichen rechtlichen Konsequenzen der von Anwohnern gemeldeten umfangreicheren Abtragung wird derzeit ebenfalls überprüft, meinte der Kreis weiter.

(rava)