1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

IGX-Frühjahrsversammlung 2019: Händler stellen Weichen für die Zukunft

IGX-Frühjahrsversammlung : Händler stellen Weichen für die Zukunft

Die Vertretung der Xantener Gewerbetreibenden trifft zwei wichtige Entscheidungen: Sie erweitert und verjüngt den Vorstand, außerdem vereinfacht sie den Jahresbeitrag, um attraktiver für neue Mitglieder zu werden.

Die Interessengemeinschaft Gewerbetreibender Xanten (IGX) vertritt die Händler in der Öffentlichkeit, macht Werbung für sie und organisiert Veranstaltungen wie den Ostermarkt und das Mittsommernachtsshopping, um die Innenstadt zu beleben. Dafür zahlen die Mitglieder einen Beitrag im Jahr, der bisher zwischen 200 und 550 Euro lag – je nachdem, welche Leistungen der Gewerbetreibende buchte. Das ändert sich jetzt: Die IGX beschloss auf ihrer Frühjahrsversammlung am Dienstagabend, dass es nur noch einen einheitlichen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 350 Euro gibt.

„Das erleichtert uns die Arbeit“, sagte IGX-Vorstandsmitglied Heinz Waldermann. Selbst für langjährige Mitglieder sei die Beitragsstruktur unübersichtlich gewesen – erst recht für Gewerbetreibende, die der IGX beitreten wollten. „Das war ein Hindernis, viele sagten, das ist mir zu kompliziert.“ Es habe den Grundbetrag von 200 Euro gegeben, der sich erhöht habe, wenn sich ein Betrieb zum Beispiel an den Kosten für die Weihnachtsverlosung, die gemeinsamen Werbeauftritte oder die Mittsommernacht beteiligt habe. Dann habe ein Mitglied zusätzlich 110, 85, 75 oder 50 Euro plus Mehrwertsteuer gezahlt – oder insgesamt 550 Euro.

Künftig kostet die Mitgliedschaft pauschal 350 Euro im Jahr. Die Ausgaben der IGX seien dadurch gedeckt. „Wir schauen uns das ein, zwei Jahre an, aber das müsste ganz gut passen“, sagte Vorstandsmitglied Ludger Lemken. Die Unterhaltungskosten für die Weihnachtsbeleuchtung seien weggefallen, weil die Stadt die Lampen übernommen habe. „Wir wollen aber auch kein Geld anhäufen.“ Durch den einheitlichen Beitrag werde es für die allermeisten Mitglieder billiger, weil sie bisher 550 Euro im Jahr gezahlt hätten. Aber „ein paar Mitglieder“ müssten mehr bezahlen, weil ihr Beitrag unter 300 Euro gelegen habe. Trotzdem wurde der Vorschlag des Vorstandes einstimmig von den anwesenden 25 der insgesamt 130 Mitglieder angenommen.

Die Versammlung traf eine zweite wichtige Entscheidung für die weitere Entwicklung der IGX: Der Vorstand wurde um fünf Beisitzer erweitert – um Nicola Lümmen, Anne Derpmann, Melanie Mehre, Niklas Killewald und Martin Verhuven. Dadurch soll die Arbeit auf mehrere Schultern verteilt werden, die IGX verspricht sich davon auch neue Ideen für die Arbeit als Vertretung der Händler. „Wir wollen uns dadurch Unterstützung holen“, sagte Eric Schnickers. Außerdem bereitet der jetzige Vorstand damit die Übergabe an die nächste Generation vor: Er und die anderen übten das Amt im Schnitt schon seit zehn Jahren aus und wollten das Ruder spätestens 2025 an Jüngere übergeben, hatte Lemken bereits 2018 angekündigt. Am Dienstag stellte die IGX die Weichen dafür.