Unsere Woche: Hört die Signale!

Unsere Woche: Hört die Signale!

Völker hört die Signale. Der SPD-Ortsverein beendete seine Versammlung mit der "Internationalen" - Die einst kämpferische Hymne der Revolutionäre geht ans linke Herz, ist längst Ausdruck politischer Romantik. Dennoch. Vom Parteitag in Orsoy geht ein starkes Signal aus. Die Jusos haben zum Sturm auf die Mutterpartei geblasen und eindrucksvoll Zeugnis dafür abgelegt: Es gibt in der SPD eine neue Lust auf Politik, die da heranwächst und mit Macht an die Tür klopft. Und das ist - unabhängig zunächst von politischen Inhalten - auch gut so. Wer sich in den Räten umsieht, erkennt fast ausnahmslos silbergraue, bisweilen arg lückenhafte Haarschöpfe, betagte Männer und Frauen mit viel Erfahrung, die über Kindergärten, Jugendeinrichtungen oder Schulen befinden, zu denen sie allenfalls noch als Großeltern unmittelbaren Bezug haben.

Da ist es ein höchst ermutigendes Zeichen, dass sich junge Leute in die Verantwortung drängen. Das gilt im Übrigen auch für die Junge Union und die Jungen Liberalen, die sich aktuell verstärkt auf der politischen Landkarte in der Region breit machen. Die Mutterparteien tun gut daran, die Jungen nicht gleich auszubremsen, sondern ihnen Türen zu öffnen. Das hat die SPD Rheinberg erkannt und ihren Nachwuchs ermutigt, kräftig mitzumischen, wenn die Weichen für die Zukunft gestellt werden.

So rückt die so traditionsreiche Partei, die so viel an Boden verloren hat, wieder ein gutes Stück näher an die Menschen und an das, was sie bewegt. Die SPD hat verstanden.

  • 50. Bundeskongress : Grüne Jugend warnt Mutterpartei vor SPD-Fehlern

BERNFRIED.PAUS@ RHEINISCHE-POST.DE

(RP)