1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Hochwasserschutz in Xanten-Birten: CDU fordert Sichtfenster in Deich-Betonmauer

Hochwasserschutz in Birten : CDU fordert Fenster in geplanter Deich-Betonmauer

In Xantens Ortsteil muss der Deich erhöht werden, weil sich der Boden senkt. Der Deichverband plant, dort eine Betonmauer zu errichten. Dadurch würde die Sicht auf die Bislicher Insel eingeschränkt. Die CDU-Fraktion fordert deshalb Sichtfenster.

Der Hochwasserschutz in Xantens Ortsteil Birten soll um eine 760 Meter lange Betonmauer verstärkt werden. Die CDU-Fraktion fordert, dass Sichtfenster in das Bauwerk eingeplant werden. Sie habe großes Verständnis für die geplante Erhöhung des Deiches und unterstützte diese Maßnahme, die zum Schutz der Bevölkerung notwendig sei, teilte die Fraktion mit. „Allerdings drängen wir darauf, dass die geplante 760 Meter lange Betonwand, die auf der vorhandenen Spundwand errichtet werden soll, stellenweise mit Sichtfenstern und einer Begrünung ausgestattet wird“, schrieb der CDU-Fraktionsvorsitzende Pankraz Gasseling. „Der Blick auf das Naturschutzgebiet Bislicher Insel sollte unbedingt weiterhin möglich sein, um auf dieses besondere Kleinod aufmerksam zu machen.“ Er beantrage deshalb, dass die Stadt Xanten diese beiden Maßnahmen – Sichtfenster und Begrünung – in ihre Stellungnahme aufnimmt.

Der Deichverband Duisburg-Xanten hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass er den Deich in Birten erhöhen muss, um die Ortschaft auch künftig vor Hochwasser zu schützen. Hintergrund ist der Salzbergbau in der Region. Langfristig senkt sich dadurch der Boden. Der Deichverband will deshalb den Erdwall in Birten auf einer Länge von rund 2,5 Kilometern erhöhen und außerdem eine rund 760 Meter lange und zwei Meter hohe Betonwand errichten. Die Planungen laufen, sind aber noch in einem frühen Stadium. Das Planfeststellungsverfahren soll Ende des Jahres beginnen. Dann wird die Stadt aufgefordert, eine Stellungnahme abzugeben.

(wer)