Xanten: Heißer Start in eine kurze Session

Xanten : Heißer Start in eine kurze Session

Zum "Froscherwachen" trifft sich der Elferrat der Bruderschaft St. Michael/St. Walburgis in Menzelen in der Sauna.

Am Aschermittwoch ist ja bekanntlich alles vorbei und weil der in diesem Jahr schon am 14. Februar im närrischen Kalender steht, kommen die Programmplaner ganz schön ins Schwitzen. Das hat der Elferrat der Bruderschaft St. Michael / St. Walburgis aus Menzelen-Ost wörtlich genommen und sich zum traditionellen "Froscherwachen" in der Sauna der Familie Jost getroffen. "Wir wollten die Gedanken und Programme praktisch ausschwitzen", erläutert Sitzungspräsident Manfred Ingenfeld die ungewöhnliche Maßnahme. Getreu dem Motto "Wellness ist die beste Frischzellen-Therapie" führte Ingenfeld seine Elferratskollegen - natürlich um 11.11 Uhr - in die fast 90 Grad heiße Sauna.

Nach 20 Minuten endete der konspirative Saunagang und elf frisch gerötete "Menzelener Pedde" hatten so einige Ideen ausgebrütet, darunter eine echte Premiere. "Wir haben uns gedacht, weil die KVG Menzelen in diesem Jahr keinen Prinzen hat, stellen wir den. Nicht nur das, wir präsentieren an unserem Büttenabend sogar ein echtes Dreigestirn", verspricht Ingenfeld. Und immer dann, wenn die Menzelener Frösche wieder quaken, dürfen sich die Jecken im Dorf auf einen tollen und abwechslungsreichen Karnevalsabend freuen. Der "Super-Büttenabend", wie der Elferrat seinen Höhepunkt der Session selbstbewusst nennt, findet am 27. Januar ab 19.11 Uhr im frisch renovierten Adlersaal statt. Die elf Obernarren begrüßen Menzelens Narrenvolk jetzt wieder von exponierter Stelle, weiß Architekt Holger Hölsken: "Die neue Bühne befindet sich im Anbau des Saals. Der Elferrat sitzt hinter dem Triumphbogen, so wie früher."

Alte Bekannte und neue Büttenredner, die von dem einen oder anderen Fauxpas im Dorf berichten, werden dann die Lachmuskeln strapazieren. Für die nötigen Lockerungsübungen sorgen Menzelener Tanzgruppen. "Dazu haben wir mit der Tanzgruppe "CreEight" und dem Büttenredner Achim Kirchhoff einen Büdericher Block im Programm", sagt Ingenfeld. Zu den weiteren Höhepunkten zählen laut Ingenfeld die "Hausband MaSo MaSo", ein Damen Gesangs-Ensemble sowie zwei bekannte Rückkehrer. Newcomern auf der Karnevalsbühne bietet die Büttensitzung des Elferrates eine besondere Chance: Zum zweiten Mal wird der Nachwuchsförderpreis vergeben. Dabei handelt es sich um die Skulptur eines Frosches, der starke Ähnlichkeit zu Michael Jackson aufweist. "Egal, ob Sänger, Gruppen oder Büttenredner, gewinnen kann jeder. Einzige Bedingung: Es muss der erste Bühnenauftritt sein", so Ingenfeld.

Der Kartenvorverkauf für den "Super-Büttenabend" findet am Sonntag, 21. Januar ab 11.11 Uhr im Anschluss an das traditionelle Bruderschaftsfrühstück im Adlersaal statt.

(erko)