Hegering Sonsbeck hat einen Hundetag vor Beginn der Jagdsaison veranstaltet

Hegering Sonsbeck : Jäger prüfen ihre tierischen Begleiter

Der Hegering Sonsbeck hat vor Beginn der Jagdsaison einen Hundetag veranstaltet.

(RP) Alle Jagdhunde, ob jung oder erfahren, brauchen Übung und Fitness, um den Anforderungen der Jagd gerecht zu werden. Der Gesetzgeber gibt Richtlinien vor und letztendlich wünscht sich jeder Jäger einen Hund, der mit ihm zusammen als Team im Sinne der Waidgerechtigkeit und des Tierschutzes jagt.

Deshalb bietet Hubert Reckmann, Obmann für das Jagdhundewesen des Hegering Sonsbeck, bereits seit 27 Jahren immer vor Beginn der neuen Jagdsaison einen Hundetag an, an dem die Hunde und ihre Führer überprüft werden und die Gelegenheit haben, an praxisnahen Übungen teilzunehmen. So trafen sich jüngst 13 Angehörige des Hegerings mit ihren im Alter zwischen zwei und elf Jahren.

Federwildschleppen, Haarwildschleppen und freie Verlorensuchen im Feld standen auf dem Programm. Außerdem mussten alle Hunde ihre Standruhe bei einem simulierten Treiben in einem Waldstück beweisen. Nach dem am Vormittag das freudige Arbeiten der Hunde betrachtet werden konnte, stärkten sich die Hundeführer hinterher bei einem gemeinsamen Mittagessen. Anschließend teilte Hubert Reckmann die erreichten Punkte und Platzierungen der Gespanne mit. Für jeden teilnehmenden Hundeführer gab es Sachpreise sowie Futter und Leckereien für seinen Jagdhelfer.

Sieger des Hundetags und Gewinner des Wanderpokals wurde Jochen Grüntjens mit Yanosch von Neuarenberg ( sieben Jahre). Hegering-Mitglied Peter Eyting überreichte einen von ihm gestifteten Sonderpreis für die Raubwildschleppe an Markus Terlinden mit Lord vom Schaar (neun Jahre).

Der Tag klang mit Kaffee, Kuchen und Kaltgetränken für die Hundeführer aus, während die Tiere sich zufrieden im Schatten ausruhen konnten.

Mehr von RP ONLINE