Xanten: Grundschulen gesichert

Xanten : Grundschulen gesichert

Der Bestand der vier Grundschulen in Xanten ist für das Schuljahr 2012 /13 gesichert. Dies sagen die aktuellen Zahlen der Anmeldungen. Gespräche über die weiterführenden Schulen führen Xanten und Sonsbeck in dieser Woche.

Die Gespräche über Kooperationen im Bereich der weiterführenden Schulen werden jetzt nur noch zwischen Sonsbeck und Xanten geführt. Nachdem sich Alpen im Sommer für die Gründung einer eigenen Sekundarschule entschieden hat, um das eigene Schulzentrum (Haupt- und Realschule) gegen Erosion zu schützen, richtet sich der Fokus auf Sonsbeck.

Zwar geht Sonsbeck noch davon aus, für das Schuljahr 2012 / 13 die eigene Hauptschule noch einmal halten zu können. Doch danach werden keine Prognosen mehr für eine eigene Hauptschule in der Gemeinde gestellt.

Kooperation mit Xanten

Xantens Bürgermeister Christian Strunk hat Verständnis für die Besorgnis in Sonsbeck. Im Gespräch mit der RP versicherte er: "Wir wollen dazu beitragen, dass in Sonsbeck eine ortsnahe Beschulung möglich bleibt." Denn dass zu einer Kooperation mit Xanten kommen muss, steht außer Frage. Der Weg hingegen ist noch offen, auch wenn Xanten derzeit noch keinen Handlungsdruck für die eigene Hauptschule verspürt.

  • Xanten : Anmelde-Termine für die weiterführenden Schulen
  • Düsseldorf : Anmeldestart an weiterführenden Schulen
  • Leverkusen : Infoabende an weiterführenden Schulen

Denn auch das Schicksal der Walter-Bader-Realschule in Xanten (WBX) spielt in die Diskussion hinein. Der Kreis Wesel, Mitglied im Zweckverband der Realschule, will raus aus der finanziellen Verpflichtung und versucht seine Mitgliedschaft schon seit Jahresbeginn aufzukündigen. Der Zweckverband will ihn allerdings erst entlassen, wenn Einvernehmlichkeit über die finanzielle Abwicklung des Zweckverbandes gefunden ist.

Folgende Optionen ergeben sich für die anstehende Gesprächsrunde: Unter Führung der Hauptschule Xanten wird eine Dependance in Sonsbeck eingerichtet, damit dort ein Schulstandort erhalten bleibt. Die übrige Schullandschaft in Xanten bleibt unverändert.

Alternativ dazu steht die Überlegung, sowohl die Hauptschule als auch die Walter-Bader-Realschule aufzulösen und eine sogenannte Sekundarschule mit Dependance in Sonsbeck zu installieren. Eine Überlegung, die auch von der WBX-Schulleitung favorisiert wird und sogar Freunde in Alpen findet.

Denn bliebe der Realschulzweckverband in Xanten erhalten, müsste sich Alpen um den Schülernachwuchs für seine eigene Sekundarschule sorgen. Auch Sonsbeck favorisiert mit Rücksicht auf Alpen die Bildung einer Sekundarschule mit Xanten.

Für den Kreis Wesel wäre diese Lösung die allerschönste. Denn die Umwandlung der WBX in eine Sekundarschule entbindet ihn von möglichen finanziellen Verpflichtungen. Mit einer Sekundarschule wäre die Verbandsrealschule aufgelöst; der Zweckverband hätte sich überlebt und wäre überflüssig.

Grundschulen aktuell gesichert

Für die Grundschulen sieht es im kommenden Schuljahr gut aus. Alle einzügigen Schulen können sicher starten, alle zweizügigen auch. Die Zahlen könnten sogar noch nach ober korrigiert werden, weil noch Nachzügler ausstehen.

Die Stunde der Wahrheit, so Bürgermeister Christian Strunk, schlage erst ab 2013 — "zumindest in den Prognosen zum Schulentwicklungsplan". Die Stadt halte unbeirrt am Kurs fest, nach dem es künftig drei Grundschulen im Stadtgebiet geben wird: Stadtmitte, Xanten-Nord und Lüttingen. Die Grundschule Birten bleibe mit ihrem jahrgangsübergreifenden Unterricht ein Sonderfall, der im Blick behalten werde.

(RP)
Mehr von RP ONLINE