1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Sonsbeck/Xanten: Grüne wandern auf Boxteler-Bahn-Trasse

Sonsbeck/Xanten : Grüne wandern auf Boxteler-Bahn-Trasse

Die Ortsverbände Sonsbeck und Xanten informierten über den geplanten Radweg auf der alten Bahnlinie.

Die Boxteler Bahn verkehrte von 1878 und 1945 zwischen Boxtel in den Niederlanden und Wesel. An vielen Stellen in der Landschaft sind noch Reste des alten Bahndammes sowie Grün-und Heckenstreifen an der ehemaligen Trasse zu erkennen. Die Fahrradroute "Auf den Spuren der Boxteler Bahn" soll die Naturschönheiten entlang der Bahntrasse für Radler erlebbar machen.

Doch an dem Projekt scheiden sich die Geister. "Es sind noch viele Fragen ungeklärt", sagt Lukas Aster vom Ortsverein der Grünen. Gemeinsam mit dem Ortsverband Xanten luden die Sonsbecker Grünen zu einer Ortsbegehung ein. Rund 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger trafen sich auf dem Parkplatz der "Villa Reichswald" am Uedemer Hochwald und starteten von dort aus einen Spaziergang entlang der Boxteler Bahntrasse bis zum Campingplatz Speetenkath in Xanten-Ursel.

Die Grünen beklagen vor allem fehlende Transparenz und wollen die verschiedenen Interessengruppen in einem Forum zusammenbringen. "Im Ratsinformationssystem ist nichts zu lesen über dieses Millionenprojekt", kritisiert Aster. Der geplante Radweg berühre eine Fülle von Interessen. Es seien viele Anwohner betroffen, aber auch Forstwirtschaft und Jäger sorgen sich, dass Waldwege versiegelt werden.

"Viele Äcker wurden durch den Bau der Boxteler Bahn zerschnitten. Viele Stücke hat sich die Natur schon zurückerobert", so Aster. Man müsse nun sorgfältig prüfen, ob eine Wiederbelebung der alten Bahntrasse als Radweg unter Naturschutzaspekten überhaupt sinnvoll ist. Im Bereich einer geplanten Rampe an der Straße Am Löwenberg habe der NABU gerade erst Nistkästen installiert. Nun fürchten die Grünen Abholzaktionen, wie sie auf Xantener Stadtgebiet durch den DBX durchgeführt worden seien. "Viele Anlieger sind beunruhigt, wenn ohne klares Konzept die Kettensäge angesetzt wird", sagt Aster. Auch die Finanzierungsfrage sei nicht geklärt. "Sonsbeck darf die Regie nicht dem DBX überlassen, sonst fürchten wir, dass wir nicht mehr gehört werden", mahnte der grüne Politiker.

Die Grünen stehen einem Ausbau des Radwegenetzes grundsätzlich positiv gegenüber, aber aus ihrer Sicht werden die Bürger vor Ort zu wenig informiert und in die Planung eingebunden. Im Anschluss an die Wanderung wurde zum Gedankenaustausch in der "Villa Reichswald" eingeladen.

(krsa)