Xanten: Glasfaser: In der Beek und in Lüttingen fehlen Verträge

Xanten: Glasfaser: In der Beek und in Lüttingen fehlen Verträge

Die Stadt Xanten ist nach wie vor hochinteressiert an einer Verbesserung der Infrastruktursituation im Bereich der Breitbandversorgung. Bürgermeister Thomas Görtz ist überzeugt von den Vorteilen eines Glasfasernetzes für Xanten und seine Ortsteile, zumal jedes Haus durch einen Glasfaseranschluss auch eine direkte Wertsteigerung erfahre, so dass auch für jeden Einzelnen ein unmittelbarer persönlicher Vorteil entstehe. Und so appelliert Xantens Verwaltungschef nochmals an die Bevölkerung und weist in diesem Zusammenhang nochmals auf die derzeitigen Aktivitäten der Deutschen Glasfaser hin. Die Nachfragebündelung der Deutschen Glasfaser befindet sich auf der Zielgeraden. Bis zum Stichtag Montag, 27. November, fehlen nach Auskunft des Unternehmens noch ca. 80 Verträge, damit das vorgesehene Gebiet gebaut wird.

Noch einmal weist Thomas Rynders, Breitbandkoordinator der Stadt Xanten, darauf hing, dass das Verfahren zum Breitbandausbau der unterversorgten Außenbereiche, in dessen Zuge die Stadt Xanten gemeinsam mit Nachbarkommunen einen Förderantrag gestellt hat, im positiven Falle einer Förderung nur ganz vereinzelt Häuser in Lüttingen und Beek beträfe. Somit könnte der aktuell denkbare Ausbau durch die Deutsche Glasfaser möglicherweise die vorerst letzte Chance sein.

Deshalb appeliert Bürgermeister Görtz: "Befassen Sie sich in den verbleibenden Wochen noch einmal intensiv mit den Vorteilen eines Anschlusses."

(RP)