Gesamtschule Xanten-Sonsbeck: Neue Mensa ist eröffnet

Zwei Jahre nach Baubeginn : Mensa der Gesamtschule ist eröffnet

Der Bau dauerte länger als geplant, er wurde auch teurer. Aber mit dem Ergebnis sind Schule und Träger zufrieden. Architekt Röwekamp erklärt das pädagogische Konzept hinter dem Gebäude.

Die neue Mensa der Gesamtschule Xanten-Sonsbeck ist am Freitag offiziell eröffnet worden. Die Bürgermeister der beiden Gemeinden, Thomas Görtz und Heiko Schmidt, überreichten Schulleiter Frank Pieper symbolisch einen Schlüssel. Der Bau habe etwas länger gedauert und sei auch etwas teurer geworden als geplant, sagte Görtz. Aber es sei ein „toller Ort der Begegnung“ geworden. Der zweigeschossige Bau verbinde die Gebäude der ehemaligen Haupt- und Realschule zu einem Campus. Beide Kommunen könnten stolz auf das Ergebnis sein, sagte Sonsbecks Bürgermeister Schmidt.

Im Juli 2017 war die Grundsteinlegung gewesen. Die Eröffnung sollte in der zweiten Jahreshälfte 2018 sein, die Baukosten wurden auf 3,35 Millionen Euro veranschlagt. Die Fertigstellung verzögerte sich aber, weil an Fassade und Fenstern nachgearbeitet werden musste, nachdem die Stadt Xanten Mängel beanstandet hatte. Die Mehrkosten will sie sich von den verantwortlichen Baufirmen zurückholen. Die Auseinandersetzungen mit den Handwerkern liefen noch, sagte Görtz. Deswegen könne auch noch nicht gesagt werden, wie viel teurer der Bau geworden sei. Zwischendurch war von einem sechsstelligen Betrag die Rede gewesen.

Das Gebäude wird bereits im Schulalltag genutzt. Es ist nicht nur eine Mensa, sondern gleichzeitig auch ein Ort des Lernens. Im Obergeschoss sind dafür mehrere Räume vorgesehen. Es handle sich um eine offene Lernlandschaft, sagte Architekt Ralph Röwekamp aus Bochum. Bei der Planung seien moderne, pädagogische Konzepte berücksichtigt worden, er habe dabei mit der ehemaligen Schulleiterin Regina Schneider zusammengearbeitet. Sie war 2017 in den Ruhestand gegangen.

Die Entwicklung gehe weg vom Frontalunterricht, hin zur Projektarbeit, erklärte Röwekamp weiter. Deshalb gebe es im Obergeschoss zusätzlich zu den Lernräumen noch Nischen, in denen einzelne Schüler oder kleinere Gruppen arbeiten könnten. Wenn mehr Platz benötigt werde, könnten Wände zur Seite geschoben werden, um einzelne Räume miteinander zu verbinden. Im Obergeschoss könnten 120 bis 150 Schüler lernen, im Erdgeschoss bis zu 240 Personen gleichzeitig essen.

Es handle sich um ein modernes, funktionales und helles Gebäude, sagte der Architekt. Innen sei ein heller, strapazierfähiger Sichtbeton verwendet worden, um eine luftige Atmosphäre zu erzeugen. Die großen Fensterfronten im Erdgeschoss öffneten die Mensa zum Schulhof hin. Im Obergeschoss seien Oberlichter eingebaut worden, damit in alle Räume natürliches Licht falle. Die Fassade sei mit Glasfliesen verkleidet worden. Diese seien widerstandsfähig und ließen sich abwaschen.

Nach der Schlüsselübergabe wurde das Gebäude gesegnet. Das übernahmen Pfarrer Hans-Joachim Wefers, Superintendent des Kirchenkreises Kleve, und Pastoralreferentin Christiane Flüchter von der katholischen Propsteigemeinde St. Viktor. Sie baten um Gottes Segen nicht nur für die Steine, sondern vor allem für die Menschen, die darin arbeiten und essen, aber auch Ruhe und eine Unterbrechung vom Alltag finden wollten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So sieht die neue Mensa der Gesamtschule Xanten aus

Mehr von RP ONLINE