FZX in Schieflage Gutachter soll das Freizeitzentrum Xanten überprüfen

Xanten · Das FZX braucht Geld. Alle drei Gesellschafter müssen zustimmen, damit ein Sonderzuschuss gezahlt wird. Die Politik in Xanten will eine Überprüfung der Gesellschaft durch einen externen Gutachter zur Bedingung machen.

Die FZX-Verwaltung in Wardt: Die Gesellschaft betreibt Freizeitanlagen und Gastronomie-Betriebe an der Xantener Nord- und Südsee.

Die FZX-Verwaltung in Wardt: Die Gesellschaft betreibt Freizeitanlagen und Gastronomie-Betriebe an der Xantener Nord- und Südsee.

Foto: Ostermann, Olaf (oo)

In Xantens Politik zeichnet sich eine Mehrheit für einen Sonderzuschuss an das Freizeitzentrum Xanten (FZX) ab. Im Hauptausschuss am Dienstagabend sprachen sich die meisten Mitglieder dafür aus, dass die Stadt zusammen mit den anderen beiden Gesellschaftern dem FZX in diesem und im nächsten Jahr zusätzlich insgesamt 800.000 Euro gibt, um damit einen Verlust auszugleichen. Zwar konnte das Gremium nur eine Empfehlung aussprechen, die Entscheidung trifft der Stadtrat am Donnerstag, 7. Dezember. Aber dort sind die Mehrheitsverhältnisse genauso.