FZX-Chef Wilfried Meyer: „Ein Meilenstein für das Strandbad“

FZX-Chef Wilfried Meyer : „Ein Meilenstein für das Strandbad“

Am Sonntag wird das umgebaute Naturbad Xantener Südsee freigegeben. Im Interview spricht FZX-Leiter Wilfried Meyer über das neue Becken, die Gästezahlen und die Eintrittspreise.

Herr Meyer, welche Bedeutung hat der Umbau für das Strandbad?

Wilfried Meyer Das Schwimmbecken ist für das Strandbad ein Meilenstein. In dieser Form gibt es so etwas kein zweites Mal in Deutschland. Wir sind anderen Bändern dadurch sicherlich ein Stück voraus. Davon profitieren alle Menschen, die zu uns kommen, auch Betroffene, und als gemeinnützige Firma sehen wir es als unsere Aufgabe an, allen Menschen ein Angebot zu machen.

Rechnen Sie nach dem Umbau mit mehr Gästen?

Meyer Auf jeden Fall, zumal sich unser Einzugsgebiet erhöht. Wir haben zum Beispiel eine Anfrage von einem Radiosender aus Recklinghausen bekommen, der hat von dem Schwimmbecken gehört und will darüber berichten, als Ausflugstipp vom Ruhrgebiet nach Xanten. Hinzu kommen die Menschen, die das neue Schwimmbecken nutzen, begeistert sind und in ihrem Freundeskreis davon erzählen, auch das wird sich positiv auf unsere Besucherzahlen auswirken. Trotzdem muss der Xantener nicht befürchten, dass er keinen Platz mehr findet. Am vergangenen Wochenende waren 7000 bis 9000 Menschen im Strandbad. Es war voll, aber nicht zu voll. Wir hatten noch ausreichend Platz.

Sie haben den Eintrittspreis erhöht, für Erwachsene von fünf auf sechs Euro. Warum?

Meyer Wir haben durch den Umbau unser Angebot verstärkt. Außerdem sind unsere Kosten in den vergangenen Jahren gestiegen, aber wir hatten den Eintrittspreis seit 2011 nicht mehr erhöht. Sechs Euro sind ein fairer Preis, ein Erwachsener kann dafür einen ganzen Tag bei uns verbringen und ein großes Angebot nutzen. Wir gehen transparent mit dem Thema um, das Parken ist weiterhin kostenlos, es gibt also keine verdeckten Preiserhöhungen, und vergleichbare Bäder sind immer noch teurer als wir.

Mehr von RP ONLINE