Fronleichnamskirmes in Xanten Nervenkitzel in 40 Metern Höhe

Xanten · Nach der Corona-Zwangspause ist wieder Rummel in Xanten. An Fronleichnam geht das fünftägige Volksfest los. Die Hauptattraktion bietet Nervenkitzel in 40 Metern Höhe. Insgesamt kommen aber etwas weniger Schausteller zur Fronleichnamskirmes.

Attraktion auf Xantens Fronleichnamskirmes: das Fahrgeschäft „Fly over“. In 40 Metern fliegen die Fahrgäste über das Gelände. Das Foto des Fahrgeschäfts stellte die private Kirmes-Datenbank Ride-Index.de zur Verfügung.

Attraktion auf Xantens Fronleichnamskirmes: das Fahrgeschäft „Fly over“. In 40 Metern fliegen die Fahrgäste über das Gelände. Das Foto des Fahrgeschäfts stellte die private Kirmes-Datenbank Ride-Index.de zur Verfügung.

Foto: Ride-Index.de

In diesem Jahr können Besucher der Xantener Fronleichnamskirmes hoch hinaus kommen – wenn sie sich das trauen: Auf dem Marktplatz wird das Fahrgeschäft „Fly over“ aufgebaut. Es ist eine Art Kettenkarussell, aber in groß, also ein sogenannter Riesenkettenflieger, der bis zu 24 Menschen gleichzeitig in eine Höhe von 40 Metern bringt und sich dann um die eigene Achse dreht (mehr Infos dazu in der Kirmes-Datenbank Ride-Index). Dort oben können die Fahrgäste sicherlich eine wunderbare Sicht auf Xanten genießen. Aber Höhenangst dürfen sie nicht haben.

Das Fahrgeschäft „Fly over“ ist dieses Mal eine der Hauptattraktionen der Xantener Kirmes. Das Volksfest wird an Fronleichnam, also am Donnerstag, 16. Juni, um 12 Uhr eröffnet – und zwar mit einer Happy Hour. Bis 13 Uhr ist daher alles ein bisschen billiger. Auch am letzten Tag des Rummels, am Montag, 20. Juni, können Besucher sparen: Dann ist Familientag, die Preise werden reduziert. Wie hoch sie sonst sind, ist noch unklar. Der Stadt liegen dazu keine Angaben der Schausteller vor. Erwartet wird, dass Getränke- und Fahrpreise etwas steigen im Vergleich zur letzten Fronleichnamskirmes im Jahr 2019, weil seitdem vieles teurer geworden ist, vor allem der Strom.

Aber erst einmal überwiegt die Freude, dass eine Kirmes wieder möglich ist. 2020 und 2021 war sie wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. „Wir sind froh, dass sie wieder stattfinden kann“, sagte Bürgermeister Thomas Görtz am Mittwoch, als er zusammen mit Ordnungsamtsleiter Noah Decker und Marktmeisterin Evgenia Dudnik das Programm für die fünf Tage vorstellte. Er spüre auch in der Bevölkerung eine große Vorfreude. „Die Leute brennen darauf.“ Und sie können sich auf Klassiker wie Autoscooter, Diskojet (Raupe) oder Breakdance freuen. Auch die Kinderkarussells sind wieder dabei.

Aber die Folgen der Pandemie werden sichtbar sein: Dieses Mal reisen weniger Schausteller nach Xanten als in früheren Jahren. 54 haben sich angemeldet, also rund zehn weniger als sonst, wie Dudnik berichtete. Im Einzelfall könne es verschiedene Gründe dafür geben, aber ein Hauptproblem sei der Personalmangel, erklärte Decker. Gerade in der Gastronomie hätten sich viele Arbeitnehmer in den vergangenen zwei Jahren neue Jobs suchen müssen, weil die Volksfeste ausgefallen seien. Nun fehlten den Schaustellern die Mitarbeiter. Der große Bierstand von Schausteller Dirk Janssen fehle zum Beispiel deshalb, er habe aber einen Ersatz gefunden. Insgesamt dürfte die Auswahl an Fahrgeschäften, Schießbuden, Getränke- und Essensständen aber noch so groß sein, dass die Besucher viel Zeit auf dem Rummel verbringen können. Die Fronleichnamskirmes erstreckt sich auch wieder von der Karthaus über den Marktplatz bis zur Bahnhofsstraße.

Ein Feuerwerk ist auch wieder geplant: am Freitagabend um 22.45 Uhr. Wegen des Ukraine-Krieges wird auf Böller und Kanonenschüsse verzichtet. Langfristig kann sich die Stadt auch eine Alternative zum ganzen Feuerwerk vorstellen. Es gebe Argumente dafür, aber auch dagegen, sagte Görtz. Unter anderem litten die Tiere unter der Knallerei, der Feinstaub sei nicht gut für die Umwelt, und es werde Geld in die Luft geschossen, das auch anders genutzt werden könne, zum Beispiel für Familienangebote auf der Kirmes. Darüber spreche die Stadt mit den Schaustellern, es sei ihr Feuerwerk und daher auch ihre Entscheidung.

(wer)