Fronleichnamskirmes 2019 in Xanten: Fünf Tage Nervenkitzel

Fronleichnamskirmes in Xanten : Nervenkitzel im Schatten des Doms

Am Donnerstag startet die Kirmes in Xanten. Viele Klassiker sind dabei, aber auch neue Attraktionen. Ein Fahrgeschäft ist ganz frisch auf dem Markt.

Ein Kinderkarussell hatte die Familie bereits. Aber Mario Weber träumte noch von einem großen Fahrgeschäft. Diesen Wunsch hat er sich in den vergangenen Monaten erfüllt: Ein englischer Karussellhersteller baute ihm den „Jetlag“, ein Fahrgeschäft, das es bisher nur in den USA, in Großbritannien und Frankreich gegeben habe, sagt Webers Frau Natalie. Nun steht das Karussell auf dem Marktplatz in Xanten. Es ist eine der Attraktionen der Fronleichnamskirmes.

65 Aussteller sind in die Domstadt gekommen. Sie haben unter anderem Losbuden, Imbissstände und Fahrgeschäfte aufgebaut. Klassiker wie der „Disco Jet“ und der Autoscooter „Highway No.1“ sind dabei, aber auch neue Fahrgeschäfte. Ein Schausteller reiste kurzfristig wieder ab: Für den „Big Spin“ war plötzlich zu wenig Platz, weil ein anderer Kirmesbeschicker mehr Raum einnahm als geplant und am Alternativstandort der passende Stromanschluss fehlte. Ärgerlich für beide Seiten. Bei nächster Gelegenheit wolle der Schausteller aber wiederkommen, sagt Ordnungsamtsleiter Tobias Fuß.

Seine Kollegin Evgenia Dudnik kümmert sich um solche Fragen. Sie ist Xantens Marktmeisterin und Ansprechpartnerin für die Aussteller, wenn es um Stellplätze oder Strom- und Wasseranschluss geht. Meistens findet sie eine Lösung für die Kirmesbeschicker, die bis zuletzt an Karussells und Buden arbeiten, schrauben, putzen. Dass alles ordnungsgemäß aufgebaut wird, darauf achtet Kai Koenen von der Bauaufsicht der Stadt. An Fronleichnam wird die Kirmes dann um 12 Uhr durch Bürgermeister Thomas Görtz eröffnet. Am Montag zum Abschluss ist Familientag.

An allen fünf Tagen werden insgesamt 50.000 Besucher erwartet – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Wie Stadt und Aussteller auf ein Unwetter reagieren, ist in einem Sicherheitskonzept festgelegt worden. „Ab Windstärke Acht würden wir vorübergehend schließen“, erklärt Fuß. Sicherheit hat Vorrang. Für Donnerstag prognostiziert der Deutsche Wetterdienst noch einige Schauer in NRW, am Freitag und Samstag soll es aber überwiegend heiter werden.

Schlechtes Wetter gehört zum Berufsrisiko der Kirmesbeschicker. Die Webers kennen das. Beide stammen aus Schaustellerfamilien, fahren von Kirmes zu Kirmes. In Xanten sind sie Stammgäste: Bestimmt seit 20 Jahren komme sie schon mit dem Hotdog-Imbisswagen hierher, vorher habe es ihre Großmutter gemacht, erzählt Natalie Weber. „Wir fühlen uns hier wohl.“ Dieses Mal sind sie mit einem Sattelauflieger mehr angereist – darin war der „Jetlag“. Mario Weber spricht vom „Highspeed-Karussell“. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Kilometern pro Stunde drehen sich die Gondeln durch den Himmel. Dabei wirken Kräfte von bis zu 4,6 G auf den menschlichen Körper. Erst in drei Städten waren sie damit. „Die Leute waren begeistert“, sagt Natalie Weber. Vier Euro kostet eine Fahrt. „Wir verlangen lieber etwas weniger, damit die Leute öfter fahren können.“

Mehr von RP ONLINE