1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Fridays for Future am 24.05.2019 in Xanten: Schüler rufen zur Demo auf

Fridays for Future : Schüler rufen auch zur Demo in Xanten auf

Weltweit werden am Freitag Schüler auf die Straße gehen und für den Klimaschutz demonstrieren. Auch in Xanten soll es eine Demonstration geben – während der Unterrichtszeit.

Auch in Xanten sind Schüler am Freitag dazu aufgerufen, für den Klimaschutz auf die Straße zu gehen und dafür den Unterricht ausfallen zu lassen. Für 11 Uhr ist eine Demonstration geplant. Die Teilnehmer wollen sich am Marktplatz treffen, durch die Innenstadt ziehen, an den Schulen und am Bahnhof vorbei und wieder zurück zum Marktplatz gehen. Dazu aufgerufen hat die Ortsgruppe Xanten der Bewegung „Fridays for Future“.

„Zwei Tage vor der Wahl werden wir noch einmal unmissverständlich klarmachen, dass es kein Europa ohne uns geben kann, auch wenn viele von uns noch nicht wählen dürfen“, teilte Marit Weichold, Mitorganisatorin der Demo, mit. „Umso mehr werden wir denen, die eine Stimme haben, die Bedeutung ihrer Wahl vor Augen führen – Europawahl ist Klimawahl.“ Mitorganisator Frederik Krohn ergänzt: „Unsere Forderungen sind klar, die Wissenschaft steht hinter uns – es fehlt nur noch eine Politik, die endlich handelt.“

Der weltweit geplante Protesttag am Freitag könnte noch größere Ausmaße annehmen als bei der Premiere Mitte März. Bislang sind Kundgebungen in rund 1300 Städten in 109 Ländern geplant, darunter allein 212 Proteste in Deutschland, wie am Montag aus einer Liste des globalen Netzwerks #FridaysForFuture hervorging.

  • Die Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Wuppertal Institut,
    Interview Hanna Wang-Helmreich : Auch kleine Schritte helfen dem Klima
  • Fridays for Future in Xanten /
    „Fridays for Future“ in Xanten : Schüler demonstrieren für mehr Klimaschutz
  • Xanten / Friday for Future /
    Schüler demonstrieren für Klimaschutz : „Fridays for future“ kommt in Xanten an

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg rief dazu auf, weitere Protestaktionen auf der Webseite des Netzwerks zu registrieren. „Jeder ist willkommen. Jeder wird gebraucht“, schrieb sie am Montag auf Twitter. Thunberg demonstriert seit vergangenem Sommer jeden Freitag - also meistens während der Schulzeit - für mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz. Ihr Schulstreik hat weltweit Menschen zu Demonstrationen unter dem Motto „Fridays for Future“ inspiriert.

Am 15. März hatte es weltweit 2376 Klimakundgebungen mit mehr als 1,9 Millionen Teilnehmern gegeben. statt. Die Kernforderungen der Bewegung sind: ein schnelles Aus für die klimaschädliche Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, keine Subventionen mehr für diese „dreckigen“ Energieträger, mehr Investitionen in erneuerbare Energien aus Windkraft und Sonne.

(wer/dpa)