1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Feuerwehr in Xanten: Diese Ausrüstung rettet Leben

Feuerwehr-Serie : Diese Ausrüstung rettet Leben

Die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Xanten können im Einsatz auf jede Menge modernste Technik zurückgreifen, um zu helfen. Wir stellen die Fahrzeugausstattung und persönliche Schutzausrüstung der Feuerwehrleute vor.

Die Persönliche Schutzausrüstung

Im Einsatz trägt jede Einsatzkraft ihre Persönliche Schutzausrüstung (PSA), bestehend aus Schutzjacke und -hose, Stiefeln mit Stahlkappe, einem Feuerwehrhelm und feuer- sowie schnittfesten Handschuhen. Jacke und Hose bestehen aus einem feuerhemmenden Material und sollen Schutz vor Hitzestrahlung und Flammeinwirkung bieten, sind allerdings nicht gegen Wasserdampf geschützt. Sie sind mit Reflexionsstreifen und fluoreszierenden Streifen versehen.

Feuerwehr in Xanten: Diese Ausrüstung rettet Leben
Foto: Christoph Reichwein

Ein herkömmlicher Feuerwehrhelm ist mit einem Nackenschutz (dem sogenannten Hollandtuch) versehen, der den Hals vor Wärmeeinwirkung schützt. Zusätzlich kann ein wärmeabweisendes Visier montiert werden.
Für den sogenannten Innenangriff, also die Brandbekämpfung in geschlossenen Räumen, rüstet sich der Feuerwehrmann mit einem umluftunabhängigen Pressluftatemgerät aus, das ihn bei normaler Einsatzbelastung etwa eine halbe Stunde lang mit Atemluft versorgt.

Über eine Atemschutzmaske — moderne Versionen erzeugen einen leichten Überdruck, so dass bei Verrutschen oder Undichtigkeit keine Brandgase ins Innere der Maske gelangen können — wird der Feuerwehrmann mit Atemluft versorgt. Mit einem Manometer kann der vorhandene Restdruck abgelesen werden. Sobald nur noch 50 bar Druck in der Flasche enthalten sind, ertönt zudem ein ständiger Pfeifton, der der Einsatzkraft signalisiert, nun den Rückweg anzutreten.

Beim Innenangriff gehören zudem eine Feuerwehrleine zur Rückzugssicherung und gegebenfalls eine Fluchthaube, um Menschen durch verrauchte Bereiche retten zu können, zur Austattung der Feuerwehrleute dazu. Mittels Feuerwehraxt kann zudem die Reichweite der Einsatzkräfte vergrößert werden, um verrauchte Bereiche nach Personen absuchen zu können.

Hier lesen Sie, wie das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr ausgestattet ist.

Chemikalienschutzanzug und Schnittschutzkleidung

Gegen ABC-Gefahrstoffe (atomar, biologisch, chemisch) muss die Feuerwehr besondere Schutzmaßnahmen ergreifen. Hierbei spielen Chemikalienschutzanzüge (CSA) eine wichtige Rolle.

Feuerwehr in Xanten: Diese Ausrüstung rettet Leben
Foto: Christoph Reichwein

Unterschieden wird zwischen verschiedenen Formen, die jeweils steigende Anforderungen an den Schutz des Trägers erfüllen. Bei der hier abgebildeten Form 3 handelt es sich um einen gasdichten Vollschutzanzug mit innen mitgeführter Atemluft. Die Einsatzzeit ist aufgrund der hohen körperlichen Belastung auf 25 Minuten begrenzt. Hinzu kommt die Zeit für die Dekontamination. Ein weiterer begrenzender Faktor ist die eingeschränkte Beständigkeit gegenüber diversen Chemikalien. Auch sollte Wärmestrahlung, Vereisung und der Kontakt mit scharfen Gegenständen vermieden werden.

Bei Austritt von Gefahrstoffen nutzen die Wehrleute zusätzlich einen sogenannten Spillbag aus, der auslaufende Flüssigkeiten sicher aufnimmt.

Feuerwehr in Xanten: Diese Ausrüstung rettet Leben
Foto: Christoph Reichwein

Feuerwehrleute müssen regelmäßig auch mit Motorsägen arbeiten — sei es im Brandeinsatz oder nach Stürmen. Um diese Sägen jedoch bedienen zu dürfen, muss Schnittschutzkleidung getragen werden. Der Motorsägenführer muss mindestens eine Schnittschutzhose anlegen. Durch die spezielle Web-art der Kleidung wird der laufende Motor der Säge gestoppt, sobald die Kette die Kleidung trifft. So können schwerwiegende Verletzungen vermieden werden.

Zusätzlich zur Schnittschutzkleidung sind ein Helm mit Visier sowie Gehörschutz vorgeschrieben. Oft wird auf einen Forsthelm zurückgegriffen, der neben dem Gehörschutz auch ein Netzvisier bietet, das nicht beschlagen kann. Ist dieser nicht vorhanden, genügt der Feuerwehrhelm. Spezielle Schnittschutz-Stiefel sind ebenfalls keine Pflicht, das übliche Einsatzschuhwerk bietet normalerweise ausreichenden Schutz.

Hier geht es zur Infostrecke: So sind die Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Xanten ausgestattet