1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: FDP: Stadt Xanten soll eine Besucherstatistik erstellen

Xanten : FDP: Stadt Xanten soll eine Besucherstatistik erstellen

Ratsmitglied Klaus-Martin Meier schlägt vor, die TIX mit der Aufgabe zu betrauen. Daten erleichtern Marketing.

Seit der Kommunalwahl hat die FDP in Xanten keinen Fraktionsstatus mehr. Aber Einzelratsmitglied Klaus-Martin Meier produziert fleißig Anträge und Anfragen. Ein ganzer Schwung ging gerade bei der Stadtverwaltung ein. So schlagen die Liberalen vor, dass die Stadt Xanten eine Besucherstatistik erstellt. Meier wünscht sich Angaben zur Herkunft der Besucher, zu ihrem Alter, ihrem Transportmittel und der Aufenthaltsdauer. So könne man das Marketing zielgerichtet stärken.

Die TIX soll die Daten erheben. Aus Sicht von Meier sind die Erfassung und Auswertung der Daten dann kostentechnisch "nihil" - sprich, die Mehrarbeit des TIX-Personals würde aus FDP-Sicht für die Stadt kostenlos sein. Falls aber doch Kosten entstehen, hat Meier auch einen Deckungsvorschlag parat: Er will die Mehreinnahmen aufgrund der Steigerung des Fahrradtourismus dank des Alleenradwegs dann für diesen Zweck verwenden lassen.

Noch eine weitere Statistik möchte Meier sehen. Er will eine Aufstellung darüber, welcher Anteil der Gewerbesteuereinnahmen der Stadt auf welche Art von Gewerbe entfällt. Bereits im November hatte er danach gefragt, die Antwort von Bürgermeister Thomas Görtz reicht ihm nicht. Aus Sicht der FDP gebe es keine rechtliche Basis dafür, diese Auskunft nicht zu erteilen.

  • Die Wahlbeteiligung war in allen vier
    So stimmten Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck ab : Fünf Beobachtungen zur Bundestagswahl in der Region
  • Dirk Harwardt, Roger Liere und Jack
    Dreiband-Bundesliga : Xantener bezahlen im Saarland zweimal Lehrgeld
  • In Nordrhein-Westfalen sind 12,9 Millionen Menschen
    Grüne mit höchstem Frauenanteil : NRW wählt 106 Männer und 49 Frauen in den Bundestag

Das Siegfriedmuseum bleibt der FDP ein Dorn im Auge. Meier beantragt jetzt, die städtische Förderung innerhalb von fünf Jahren stufenweise zu reduzieren und dann einzustellen.

Für die von ihm erwarteten Mehreinnahmen dank der neuen Radtouristen hat Meier noch einen weiteren Verwendungszweck. Im Etat soll ein Posten für "aktive Wirtschaftswerbung" eingeplant werden. 10 000 Euro vom Geld der Radfahrer will die FDP dafür verwenden. Damit seien aber noch nicht alle Einnahmen aus dem Radtourismus verplant. Der Rest soll dafür verwandt werden, zu energetischen Gebäuderenovierung Beratung und Unterstützung anzubieten.

(RP)