1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Fähre Xanten Wesel: Rhein-Niedrigwasser stoppt die Keer Tröch II

Radtourismus in Xanten und Wesel : Niedrigwasser auf dem Rhein stoppt die Fähre Keer Tröch II

Der Rheinpegel ist nach den langen Wochen der Trockenheit auf ein Rekordtief gefallen. Das hat Folgen für die Schifffahrt und nun auch für den Radtourismus zwischen Xanten und Wesel.

Die lang anhaltende Trockenheit und in der Folge das Niedrigwasser auf dem Rhein stoppt Radler am Niederrhein, die über den Fluss wollen. Das sorgt für Verdruss. Ein Ehepaar aus Mülheim an der Ruhr hatte von Xanten aus eine Fahrradtour geplant und musste am Anleger der Rheinfähre Keer Tröch II umdenken. Denn die Ponte hatte ihren Dienst längst eingestellt.

Davon hat das Paar aber nur durch Zufall erfahren und war darüber nicht sonderlich amüsiert. So wie den beiden Radlern ist es offenbar einigen Touristen auf zwei Rädern gegangen, die in Xanten übersetzen wollten, um auf der anderen Seite des Stroms an diesem erneut sehr sonnigen Tag abzustrampeln.

Eine Xantenerin rief in der Redaktion an, um zu erfahren, was denn nun los sei mit der so beliebten Fähre. „Da stehen einige mit ihren Rädern, warten und warten und wissen einfach nicht, ob sie noch jemand übersetzt“, sagte die Frau am Telefon. Nach einem schnellen Blick auf die Facebook-Seite bringen zwei lapidare Sätze Klarheit: „Der Fährbetrieb ist aufgrund des Niedrigwassers bis einschließlich Sonntag, 21. August, ausgesetzt. Am Mittwoch, 24. August, soll der Betrieb wieder aufgenommen werden.“

  • Statt mächtiger Fluss ein Schatten seinr
    Neuer Tiefststand : Historisch wenig: Rheinpegel in Wesel bei 93 Zentimetern
  • Die Bislicher Fähre geht wieder in
    Was eine Überfahrt nun kostet : „Keer tröch II“ startet in die neue Fährsaison
  • Fotos zu Niedrig- und Hochwasser : Wie der Rhein durch Extremwetter seinen Pegelstand verändert

Die Skepsis scheint berechtigt. Das Paar aus Mühlheim hat übrigens umdisponiert, ist über den Deich gen Grieth geradelt. Die Fähre nach Grietherort soll fahren, heißt es auf der Facebook-Seite. Das „Rääße Pöntje“ in Rees dagegen, so steht es da, liegt offenbar ebenfalls seit Tagen vor Anker.

(bp)