Xanten: Erfreuliche Nachrichten

Xanten: Erfreuliche Nachrichten

Von 80 Abgängern der Hauptschule Xanten im Jahr 2009 erhielten 14 Schüler, also 18 Prozent, eine Ausbildungsstelle. Dreiviertel aller Absolventen wechselten zum Berufskolleg. Zwei Prozent erhielten ein Jahrespraktikum und nur vier Schüler blieben unversorgt.

Im Vergleich schnitt die Walter-Bader-Realschule nicht anders ab. Hier fanden zwanzig Prozent einen Ausbildungsplatz, 52 Prozent wechselten zum Berufskolleg und 24 Prozent zum Gymnasium. Auch hier blieben vier Schüler unversorgt. Um auch in Zukunft ihre Schüler so gut wie möglich auf die Berufswelt vorzubereiten, eröffnete Rektorin Ellen Nitsche im Oktober das Berufsorientierungsbüro, indem Petra Ballon-Gürtler von der Agentur für Arbeit die zukünftigen Erwerbstätigen berät. Auch ein Halbjahrespraktikum soll Orientierungshilfe geben. Einen Tag die Woche arbeiten die Schüler im Betrieb. Sogar rechtsrheinische Unternehmen wurden positiv auf die Hauptschule aufmerksam und ermöglichen Kooperationen.

Zwei erfreuliche Nachrichten erhielten einige Schüler noch am Abend der Podiumsdiskussion. So informierte die Beigeordnete Karin Welge über einen freien Praktikumsplatz und Franz Steeger vom Berufskolleg Geldern bot sogar Hilfe bei der Vermittlung von Ausbildungsplätzen für Bäckereien an.

(RP)