1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Einkommen in Xanten: So hoch ist das Durchschnittseinkommen der Steuerpflichtigen

Auswertung der Steuerstatistik : So viel verdienen die Xantener

Im Durchschnitt haben die Menschen in Xanten ihr Einkommen seit 2010 deutlich steigern können. In der Stadt leben sogar drei Einkommensmillionäre. Das ergibt sich aus einer Auswertung von Steuerdaten für Nordrhein-Westfalen.

Die Einkünfte von Steuerpflichtigen in Xanten sind seit 2010 um einige Tausend Euro im Durchschnitt gestiegen. Das geht aus einer Auswertung von IT NRW als Statistisches Landesamt hervor. Der Landesbetrieb hat dafür neue Daten zur Lohn- und Einkommensteuer in Nordrhein-Westfalen ausgewertet und das durchschnittliche Einkommen in den 396 Städten und Gemeinden ermittelt. Dabei stellten die Statistiker erhebliche Unterschiede fest, auch innerhalb des Kreises Wesel. Eine Übersicht über die Ergebnisse.

Wie hoch waren die Jahreseinkommen in Xanten im Durchschnitt? Rein rechnerisch hatte jeder Steuerpflichtige in Xanten im Jahr 2017 ein Einkommen von 39.697 Euro (vor Steuern). Das waren 1380 Euro oder 3,6 Prozent mehr als im Jahr 2016 und 7160 Euro oder 20,76 Prozent mehr als 2010. Damit liegt Xanten im Kreis Wesel und in NRW im Mittelfeld. Die Stadt belegt im landesweiten Vergleich Rang 237. Im Durchschnitt war das Einkommen eines Xantener Steuerpflichtigen also um 212 Euro niedriger als das Einkommen im kreisweiten Durchschnitt und um 1185 Euro niedriger als das Einkommen im landesweiten Durchschnitt.

  • Dagobert Duck ist ein Reicher, der
    Im Club der Millionäre : Kreis Kleve: Wo leben die Einkommensmillionäre?
  • Immer weniger Einkommensmillionäre leben in Krefeld
    Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik : Einkommensmillionäre kehren Krefeld den Rücken
  • Lufaufnahmen der Stadt Meerbusch. Seit vielen
    Statistisches Landesamt veröffentlicht Zahlen : So viele Einkommensmillionäre leben in NRW

Wie hoch ist das Einkommen in anderen Kommunen? Rheinberg belegte in der Statistik landesweit Rang 135, für die Stadt errechneten die Statistiker im Jahr 2017 ein durchschnittliches Jahreseinkommen (vor Steuern) von 42.099 Euro. Das waren 1,69 Prozent mehr als im Jahr 2016 und 18,66 Prozent mehr als 2010. Für Alpen (Rang 153) ergab sich im Jahr 2017 ein durchschnittliches Jahreseinkommen (vor Steuern) von 41.825 Euro (plus 3,54 Prozent seit 2016, plus 19,17 Prozent seit 2010). In Sonsbeck (Rang 99) hatte jeder Steuerpflichtige im Jahr 2017 im Durchschnitt ein Einkommen von 43.625 Euro (plus 4,82 Prozent seit 2016 und plus 28,90 Prozent seit 2010). Im gesamten Kreis Wesel lag das durchschnittliche Einkommen im Jahr 2017 bei 39.909 Euro (plus 2,5 Prozent seit 2016 und plus 21,4 Prozent seit 2010), im Land NRW bei 40.882 Euro (plus 3,01 Prozent seit 2016 und plus 23,14 Prozent seit 2010).

Wie viele Einkommensmillionäre leben in Xanten? Im Jahr 2017 hatten drei Steuerpflichtige in Xanten Einkünfte von insgesamt mehr als einer Million Euro, wie IT NRW berichtet. Das waren demnach drei mehr als 2016. In Alpen gab es 2017 keine Einkommensmillionäre, in Rheinberg sechs (einer mehr als 2016) und in Sonsbeck drei (drei mehr als 2016). In ganz NRW waren es 5673. Im Landesdurchschnitt ergab sich 2017 eine Quote von 3,2 Einkommensmillionären pro 10.000 Einwohnern. In Xanten lag sie bei 1,7, in Rheinberg bei 1,9 und in Sonsbeck bei 3,4.

Wie viele Steuerpflichtige gibt es in Xanten? Im Jahr 2017 wurden in der Stadt 10.743 Steuerpflichtige gezählt, also fast die Hälfte der Einwohner (49,7 Prozent) zahlten Lohn- oder Einkommensteuer. In Rheinberg waren es 15.905 (50,1 Prozent), in Alpen 6565 (52,05 Prozent) und in Sonsbeck 4263 (48,8 Prozent). Dabei muss berücksichtigt werden, dass zusammen veranlagte Ehegatten bei dieser Erhebung als ein Steuerpflichtiger gezählt werden.

Warum gibt es keine aktuelleren Daten? Die Zahlen beruhen auf der Lohn- und Einkommensteuerstatistik 2017. Die Angaben können erst jetzt veröffentlicht werden, weil die anonymisierten Steuerdaten von den Finanzbehörden frühestens nach Abschluss aller Veranlagungsarbeiten für statistische Auswertungen zur Verfügung gestellt würden, wie IT NRW erklärt. Die veröffentlichten Informationen seien damit die aktuellsten, die derzeit verfügbar seien, schreibt der Landesbetrieb.