Schwere Krebserkrankung Gemeinde Sonsbeck trauert um ehemaligen Bürgermeister Heiko Schmidt

Sonsbeck · Heiko Schmidt ist am Samstag an seiner schweren Krebserkrankung im Kreise seiner Familie gestorben. Sein letzter Wunsch, den 18. Geburtstag seiner Tochter zu erleben, erfüllte sich nicht mehr.

 Heiko Schmidt war neun Jahre lang, von 2014 bis 2023, Bürgermeister der Gemeinde Sonsbeck.

Heiko Schmidt war neun Jahre lang, von 2014 bis 2023, Bürgermeister der Gemeinde Sonsbeck.

Foto: Ostermann, Olaf (oo)

Sein Wirken als Bürgermeister hat die Gemeinde Sonsbeck nachhaltig geprägt. Seine Krebserkrankung und der daraus resultierende Rücktritt 2023 berührte Menschen in der gesamten Region. Nun ist Heiko Schmidt am Samstagmorgen gestorben, wenige Tage vor seinem 47. Geburtstag, im Kreise seiner Familie. Er erlag seinem schweren Krebsleiden. Die Gemeinde Sonsbeck trauert um ihren ehemaligen Bürgermeister.

Heiko Schmidt wurde im Frühsommer 2014 erstmals zum Bürgermeister gewählt und erzielte knapp 66 Prozent der Stimmen. Im Frühjahr 2020 wurde bei Heiko Schmidt ein Hirntumor festgestellt, der operativ entfernt wurde. Nach wenigen Monaten nahm er im Sommer 2020 die Amtsgeschäfte wieder auf und stellte sich im Herbst 2020 erneut zur Wahl. Mit 76,4 Prozent wurde er wiedergewählt. Die heimtückische Krankheit kehrte allerdings im Frühjahr 2022 zurück. Beim Ehrenamtstag im Mai 2022 überreichte er noch seinem Vorgänger Leo Giesbers die S’Grooten-Plakette; es wurde seine letzte Amtshandlung als Bürgermeister.

Erneut schlossen sich Chemobehandlungen und Bestrahlungen an. Diese führten jedoch nicht zu einer deutlichen Verbesserung seines Gesundheitszustandes. Am 20. Juni 2023 gab Heiko Schmidt bekannt, dass er zum Ende des Monats in den Ruhestand versetzt wird. In seiner emotionalen Rede vor den Ratsmitgliedern nannte er den Wunsch, dass er noch den 18. Geburtstag seiner Tochter miterleben möchte. Dieser Wunsch wurde Heiko Schmidt verwehrt; er hinterlässt seine Ehefrau Nadine und eine 15-jährige Tochter.

Bürgermeisterin Nadine Bogedain äußerte sich tief betroffen über den Verlust: „Viel zu früh musste Heiko von uns gehen. Bis zuletzt hat er gegen seine Erkrankung gekämpft und wir alle haben mit ihm gehofft, dass er diesen Kampf gewinnt.“ Seine angenehme Persönlichkeit und sein Engagement für die Gemeinde würden immer in Erinnerung bleiben, ergänzte Nadine Bogedain. Heiko Schmidt habe sich auf vielfältige Weise für das Gemeinwohl eingesetzt. Herzensangelegenheiten seien ihm unter anderem die Gründung von Son-Kult, einem gemeinnützigen Verein für Kunst und Kultur in Sonsbeck, oder auch der Verbleib einer weiterführenden Schule im Ort, nämlich der Privaten Realschule Sonsbeck gewesen. „In Gedanken sind wir bei der Familie von Heiko Schmidt. Ihr gilt unser aller tiefstes Mitgefühl und herzliche Anteilnahme“, so die Bürgermeisterin.

Auf Wunsch der Familie findet die Beisetzung von Heiko Schmidt im kleinen Kreis statt. Zu einer gesonderten Gedenkfeier wird zu einem späteren Zeitpunkt eingeladen.

Eine Möglichkeit des Abschiednehmens besteht ab Mittwoch, 14. Februar, im Foyer des Sonsbecker Rathauses, wo in Gedenken an den Verstorbenen ein Kondolenzbuch ausliegen wird.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort