1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Serie Wir Sind Feuer Und Flamme (3): Diese Xantener sind allzeit einsatzbereit

Serie Wir Sind Feuer Und Flamme (3) : Diese Xantener sind allzeit einsatzbereit

Derzeit sind 245 Frauen und Männer Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Xanten. Wir stellen die einzelnen Abteilungen vor.

XANTEN Egal, wo sich die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Xanten gerade befinden - ob mitten in der Nacht im Bett, an Heiligabend bei der Bescherung oder nach einem anstrengenden Arbeitstag unter der Dusche. Wenn ein Alarm eingeht, lassen sie alles stehen und liegen und eilen zur Wache.

Insgesamt 245 Xantener, davon 13 Frauen, engagieren sich derzeit ehrenamtlich in den aktiven Einheiten der Feuerwehr. Hinzu kommen 49 Kinder und Jugendliche, die in der Kinder- sowie Jugendfeuerwehr auf ihren späteren aktiven Dienst vorbereitet werden. Wir stellen die verschiedenen Abteilungen vor:

Aktiver Dienst Die Freiwillige Feuerwehr Xanten ist in fünf Einheiten organisiert. Hauptstandort ist das Gerätehaus in Xanten, an dem nicht nur der Löschzug Mitte (45 Kräfte), sondern auch die Kinder- und Jugendfeuerwehr stationiert sind. Weitere Einheiten sind der Löschzug Nord (Vynen, Marienbaum und Obermörmter, 54) sowie die Löschgruppen Lüttingen (37), Birten (29) und Wardt (31).

Die Löschzüge Xanten und Nord sowie die Löschgruppe Birten sind mit Gerätschaften zur technischen Hilfeleistung ausgestattet und zählen daher die B 57 zu ihrem Einsatzgebiet. Die Einheit Mitte dient zudem als Koordinierungsstelle bei großen Einsatzlagen und kann auf einen Logistik-Gerätewagen zurückgreifen, der über einen Laderaum verfügt und zum Transport von sperrigen Lasten gedacht ist. Derweil zeigt sich die Löschgruppe Wardt für die Nord- und Südsee sowie einen Rheinabschnitt verantwortlich, da dort ein Mehrzweckboot stationiert ist.

Jugendfeuerwehr Insgesamt 31 Jugendliche zwischen zehn und 18 Jahren sind derzeit Mitglieder der Xantener Jugendfeuerwehr. Montags von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr treffen sich die Jugendlichen am Feuerwehrgerätehaus und lernen die Grundlagen der Feuerwehrarbeit kennen. "Wir sind sozusagen die Nachwuchsschmiede für die aktiven Einheiten. Die feuerwehrtechnische Ausbildung deckt aber nur die Hälfte unserer Übungsdienste ab", erklärt Christian Schäfer, der zum 15-köpfigen Betreuerteam gehört. "Die andere Hälfte ist klassische Jugendarbeit - wir gehen Kartfahren oder Schwimmen, unternehmen Ausflüge oder gehen einfach mal Eis essen."

Dennoch liegt das Hauptaugenmerk auf der Vorbereitung der Jugendlichen auf den aktiven Dienst. "Grundsätzlich üben wir alles so wie die erwachsenen Kameraden es tun - nur halt in altersgerechter Aufbereitung. Wir legen damit die Basis für den Übertritt in den aktiven Dienst", sagt Schäfer.

Kinderfeuerwehr Seit Januar 2016 ist es Feuerwehren in NRW möglich, eine Kinderfeuerwehr zu "betreiben". Dieses Angebot richtet sich an Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren und soll hauptsächlich spielerisch vermitteln, welche Aufgaben eine Feuerwehr leisten muss. Die Xantener Kinderfeuerwehr ist nur ein von zweien im Kreis Wesel und wird von Melanie Koppers geleitet. "Wir treffen uns alle 14 Tage, immer montags vor dem Dienst der Jugendfeuerwehr. Dadurch wollen wir den späteren Übergang erleichtern, da dieser Tag bei vielen dann schon fest für die Feuerwehr geblockt ist", erklärt die Ehefrau des stellvertretenden Wehrleiters Hermann Koppers. "Das Interesse für die Feuerwehr ist bei Sechsjährigen durchaus vorhanden. Und das wollen wir fördern."

Inhaltlich werden bereits feuerwehrtechnische Grundlagen vermittelt. "Unsere Kinder wissen, wie man einen Löschangriff aufbaut, können einen Notruf absetzen und werden auch in Erster Hilfe geschult - das alles vermitteln wir aber hauptsächlich spielerisch. Schließlich dürfen wir es auch nicht übertreiben, sonst geht in diesem Alter schnell der Spaß verloren." Das Programm ist dennoch beliebt: Derzeit kümmert sich das achtköpfige Team um Melanie Koppers um 18 Kinder - und 25 weitere stehen auf der Warteliste.

Alters- und Ehrenabteilung Ehrenamtliche Einsatzkräfte dürfen laut Landesgesetz nur bis zum 67. Lebensjahr aktiven Dienst leisten. Danach ist ein Wechsel in die Alters- und Ehrenabteilung Pflicht - allerdings auch schon ab einem Alter von 60 Jahren vorzeitig möglich. In Xanten gehören derzeit 49 ehemalige Feuerwehrleute dieser Abteilung an.

(pm)