Unsere Woche: Die Sache mit der Kommunikation

Unsere Woche: Die Sache mit der Kommunikation

Lore Beusch hat recht: Die Stadtspitze hat - milde ausgedrückt - Nachschulbedarf in Sachen Kommunikation. Krematorium und Kurpark sind beste Beispiele dafür. Bürgermeister Thomas Görtz (CDU) hat aber auch recht, wenn er sagt: "Es werden oft nur noch die Fehler gesehen."

Manchmal werden sie sogar regelrecht gesucht. Beispiel Fahrradstraße: Das Schild ist schon lange wieder abmontiert, das Thema eigentlich durch. Und doch holen Mitglieder der CDU-Fraktion eine Rechtsauskunft beim Kreis ein. Das Ergebnis: "Die Fahrradstraße durfte nicht durch ein einfaches ,Schildaufstellen' auf Anweisung des Bürgermeisters als zuständigem Dienstherrn umgesetzt werden", so schreibt es zumindest CDU-Ratsherr Karl-Heinz Kösters. Ich frage mich: Gilt Gleiches auch für die Poststraße? Auch in dieser Angelegenheit setzen sich einige Mitglieder der CDU-Fraktion für die Anwohner und damit gegen die Verwaltung ein. Sie fordern ein Lkw-Fahrverbot und ignorieren die Argumente der Stadt. Nach Angaben von Görtz halte die Polizei dies nicht nur für nicht erforderlich, sondern sogar für unzulässig. Kleiner Tipp: In dieser Sache ist eine Rechtsauskunft beim Kreis sicher nicht nötig. In den eigenen Reihen sitzen genügend Polizisten, die es wissen müssten. Das dient auch der Kommunikation innerhalb der Fraktion. Apropos Kommunikation: In der vergangenen Woche habe ich an dieser Stelle die Kreispolizei kritisiert. Jetzt möchte ich sie loben. Obwohl sie offiziell gar nicht dazu in der Lage ist, hat sie auf einen Chat im sozialen Netzwerk Facebook reagiert. Sie nimmt die Debatte um eine vermeintlich defekte Ampel in Alpen zum Anlass, darauf hinzuweisen, bei Gefahr immer sofort zum Telefon zu greifen und die 110 zu wählen.

Das ist moderne Kommunikation - mit nur einem Haken. Das Leben spielt sich nicht nur im Internet, mit Posts, Nachrichten und Tweets ab. Manchmal ist ein persönliches Gespräch viel mehr wert.

  • Xanten : Xantenerin kritisiert Verhalten von Stadtrat und Stadtspitze

In diesem Sinne: schönes Wochenende.

JULIA LÖRCKS

(RP)