Xanten: Das Ärztehaus am Dombogen

Xanten: Das Ärztehaus am Dombogen

Das Baugebiet im Lüttinger Feld bekommt ein attraktives Entree: An der Ecke Lüttinger Straße/B57 entsteht ein Gebäude mit Apotheke, Arztpraxen und Büros. Die Planung stammt vom Xantener Architekten Thomas Frücht.

Die Vermarktung der Baugrundstücke im Lüttinger Feld/Dombogen schreitet voran. Nicht nur Wohnhäuser werden dort entstehen. An der Ecke B57/Lüttinger Straße bekommt das Neubaugebiet ein markantes architektonisches Entree: das "Ärztehaus am Dombogen".

Geplant wird es vom Xantener Architekten Thomas Frücht. Das Grundstück ist erworben, der Bauantrag gestellt, nach Ostern ist der Baubeginn geplant, Anfang 2011 sollen die ersten Ärzte einziehen.

Zentraler Aufzug

Seit zwei Jahren arbeitet Frücht an dem Projekt. Am Beginn stand der Wunsch von Ärzten, Apothekern und Physiotherapeuten, moderne Praxisräume unter einem Dach zu vereinigen, den Patienten Wege zu ersparen und sich selbst — durch Zusammenarbeit — Kosten.

Viele Xantener Arztpraxen seien in alten Gebäuden. "Von barrierefrei und behindertengerecht ist oft nicht die Rede", so Frücht. Im Ärztehaus werden alle Räume stufenlos mit einem zentral gelegenen Aufzug (der auch "Liegendtransporte" ermöglicht) erreichbar sein.

  • Xanten : Idealer Standort

Fast alle Räume sind schon vergeben. Im Erdgeschoss befindet sich die "Apotheke am Dombogen" von Drs. Roel Eikema mit über 100 Quadratmetern Verkaufsfläche. Nebenan zieht das Sanitätshaus Alders ein. Das Obergeschoss belegen Allgemeinmediziner: die Gemeinschaftspraxis der Hausärzte Reiner Wilbertz und Lothar Miele sowie die Gemeinschaftspraxis Dr. Michael Schmitz und Dr. Marco Schäfer — zwei getrennte Praxen mit je einer eigenen Anmeldung, aber einem gemeinsamen großen Wartebereich inklusive Patiententoilette. Auch manche Geräte werden gemeinsam genutzt, zum Beispiel das vergleichsweise selten gebrauchte Ultraschallgerät.

Im zweiten Obergeschoss befindet sich die Frauenarztpraxis Dr. Ulrich Daniel. Am liebsten, so Thomas Frücht, hätte er das Haus komplett mit Ärzten und anderen Fachleuten aus dem medizinischen Bereich besetzt. Allerdings hätten sich einige Interessenten zwischenzeitlich zurückgezogen, andere — wie ein Kardiologe aus Moers — durften nicht zum Zuge kommen, weil ihre Zulassung für andere Bezirke gilt.

Freie Praxisräume

So werden ein Steuerberatungsbüro (Dirk Heibrock) sowie der Xantener Internet-Versandhandel AH-Trading von Aron Holtermann das Ärztehaus komplettieren. Auch Thomas Frücht — er wohnt in der benachbarten Beek — verlegt sein Architekturbüro in das Gebäude.

Eine 100 Quadratmeter große Praxis im zweiten Obergeschoss des Ärztehauses ist noch zu vergeben. Ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt wäre Früchts Wunschkandidat. Interessenten können sich direkt an ihn wenden (Tel. 02801 77881). Im Untergeschoss des Ärztehauses gibt es außerdem noch einen Multifunktionsraum, der für Vorträge, Schulungen, Weiterbildungen genutzt werden kann — von den Nutzern des Hauses, aber auch — gegen eine Miete — von anderen.

(RP)