1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Coronavirus: Kirchengemeinde in Xanten sagt Einführung von neuem Propst ab

Vorsichtsmaßnahme wegen Coronavirus : Kirchengemeinde sagt Einführung von Xantens neuem Propst ab

Aus Sorge vor einer Ausbreitung des Coronavirus wird die erste größere Veranstaltung in Xanten abgesagt: Die katholische Kirchengemeinde verzichtet am Sonntag auf eine offizielle Einführung von Stefan Notz als Propst.

Die Begrüßung und Einführung des neuen Xantener Propstes Stefan Notz wird am Sonntag nicht stattfinden. Das teilte die katholische Propsteigemeinde St. Viktor am Mittwochnachmittag mit. Hintergrund seien die Verhaltensregeln im Umgang mit dem Coronavirus. Die Kirchengemeinde wolle einer weiteren Verbreitung des Virus entgegenwirken (die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie in unserem Liveblog)

Notz tritt am Sonntag in Xanten seinen Dienst als Propst an. Es war geplant gewesen, dass er mit einem Gotttesdienst begrüßt wird. Es sei mit mehreren Hundert Personen zu rechnen, erklärte die Propsteigemeinde. Angesichts der Verhaltensregeln im Umgang mit dem Corona-Virus wolle die Kirchengemeinde verantwortlich mit dem Risiko umgehen. Im Dom und bei der anschließenden Begegnung im Kapitelsaal sei mit einer dicht gedrängten Zahl an Personen zu rechnen. „Keine übertriebene Sorge ist das Motiv, sondern die Einsicht, dass ein unvoreingenommenes Zusammensein nicht gewährleistet ist.“

Pfarrverwalter Christoph Potowski habe in Rücksprache mit dem Pfarreirat, dem Kirchenvorstand und dem neuen Propst die Entscheidung herbeigeführt. Sie werde schweren Herzens von allen Beteiligten mitgetragen. Die Absage des Gottesdienstes im Dom stelle den Beginn des Dienstes von Propst Notz aber nicht infrage. Dechant Martin Ahls werde ihn am Sonntag gemäß dem kanonischen Recht in das Amt einführen. Die Begrüßung des Propstes könne zu einem späteren Zeitpunkt unter sorgloseren Bedingungen erfolgen.

Neben der Einführungsmesse – sie war für 14.30 Uhr geplant – falle am Sonntag in der Propsteigemeinde auch die heilige Messe um 11.30 Uhr aus. Die anderen Gottesdienste fänden aber statt. Die Gläubigen sollten nach eigenem Ermessen über die Teilnahme entscheiden.

(wer)