1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Corona-Regeln: Xanten kündigt Kontrollen an

Einhaltung der Corona-Regeln : Xanten kündigt Kontrollen an

Die Stadt Xanten verstärkt in der nächsten Woche die Kontrollen der Corona-Regeln. Bei Verstößen drohen Strafen. Zunächst will die Stadt die Bürger aber vor allem über die neuen Vorschriften informeren.

Die Stadt Xanten hat angekündigt, dass sie ab nächster Woche ihre Kontrollen intensivieren wird, ob die Regeln der Corona-Schutzverordnung eingehalten werden. Dabei werde das Ordnungsamt von Polizei und einem privaten Sicherheitsdienst unterstützt, erklärte Bürgermeister Thomas Görtz am Freitag in einer Mitteilung. Der Schwerpunkt der Kontrollen werde zunächst aber „auf Beratung und weniger auf Sanktionen wie Bußgelder gelegt“.

Am Montag, 2. November, tritt eine neue Corona-Schutzverordnung in Nordrhein-Westfalen in Kraft. Sie umfasst 15 Seiten. Paragraf 18 sieht vor, dass Ordnungswidrigkeiten mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden können. Als Ordnungswidrigkeit kann zum Beispiel gezählt werden, wenn jemand gegen die Maskenpflicht verstößt oder sich mit mehr als der erlaubten Zahl von Menschen trifft. Laut Paragraf 2 der Corona-Schutzverordnung dürfen sich in der Öffentlichkeit nur noch Angehörige des eigenen und eines weiteren Hausstandes mit maximal zehn Personen gemeinsam aufhalten.

  • Das NRW-Landeskabinett in Corona-Zeiten. Archiv-Foto: Rolf
    Nach den Bund-Länder-Vereinbarungen : NRW setzt die neuen Regeln vollständig um
  • Behandlung eines Corona-Patienten in einem Krankenhaus
    Entwicklung der Pandemie im Kreis Wesel : Kliniken behandeln mehr Corona-Fälle
  • Das Erbeuten von Süßigkeiten im gruseligen
    Ordnungsamt und Polizei im Einsatz : Party-Hotspots in NRW sollen am Wochenende kontrolliert werden

Außerdem kündigte die Stadt Xanten an, dass die Stadtbücherei unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen und mit Erfassung der Nutzer zur Kontaktverfolgung bis auf Weiteres geöffnet bleibe, „um es den Bürgern gerade in Zeiten der Kontaktbeschränkungen weiter zu ermöglichen, sich mit Büchern und anderem Lesestoff zu versorgen“.

Das Haus der Begegnung, die Jugendkulturwerkstatt (JuKuWe), die Tourist Information Xanten (TIX), das Siegfriedmuseum und die Dom-Musikschule würden dagegen bis zum 30. November geschlossen, und Sporthallen würden bis auf Weiteres nur noch für den Schulsport geöffnet werden. Vereinssport und anderweitige Nutzungen seien nicht mehr möglich. Das Hallenbad dürfe laut der Corona-Schutzverordnung nur noch für Schulschwimmen geöffnet werden. Für standesamtliche Trauungen und Beerdigungen gelten weitere Maßnahmen wie Begrenzung der Teilnehmerzahl und Maskenpflicht. Mit Rücksicht auf die Risikogruppe der älteren Bürger werde vorerst auf Besuche von Alters- und Ehejubilaren verzichtet.