1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Corona-Krise in Xanten: CDU schlägt Entlastung für Gastronomie vor

Corona-Krise in Xanten : CDU schlägt Entlastung für Gastronomie vor

Xantener Gastronomen haben wieder Tische und Stühle vor die Lokale und Cafés gestellt. Im Moment müssen sie der Stadt dafür keine Gebühren zahlen – das soll ihnen etwas durch die Corona-Krise helfen. Die CDU schlägt vor, noch bis Ende 2020 auf die Gebühren zu verzichten.

Die Xantener CDU-Fraktion spricht sich dafür aus, dass die Stadt bis Ende des Jahres auf die Gebühren für die Außengastronomie verzichtet. „Gerade die Gastronomen sind durch die Corona-Pandemie hart getroffen“, schreibt der CDU-Fraktionsvorsitzende Pankraz Gasseling in einem Antrag an den Rat. Restaurants und Cafés dürften zwar wieder öffnen, aber die Gastronomen würden den entgangenen Umsatz nicht wieder hereinholen können, hätten sogar einen höheren Aufwand, weil sie Hygienevorschriften umsetzen müssten. Sie sollten deshalb entlastet werden, indem sie bis Ende 2020 keine Gebühren für die Außengastronomie mehr bezahlen müssten. Die CDU geht mit ihrem Antrag über einen Vorschlag der Verwaltung hinaus, der vorsieht, ab dem 1. Juli nur 50 Prozent der Gebühren zu erheben. Bis Ende Juni sind die Gastronomen von diesen Gebühren befreit, das hatten Politik und Verwaltung im März beschlossen.