1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Corona-Krise: Geschäfte in Xantens Innenstadt öffnen wieder

Corona-Krise : Geschäfte in Xantens Innenstadt öffnen wieder

Wegen der Corona-Pandemie hatten viele Geschäfte in Xantens Innenstadt wochenlang geschlossen bleiben müssen. Seit Montag dürfen sie wieder öffnen.

Kleine und mittelgroße Geschäfte dürfen seit Montag wieder öffnen. In Xantens Innenstadt schlossen einige Händler ihre Läden direkt um neun Uhr wieder auf, andere folgten um 9.30 oder um 10 Uhr. „Wir freuen uns, dass wir für unsere Kunden wieder da sein können“, sagte zum Beispiel Barbara Herbst vom Sportgeschäft an der Marsstraße.

An den Schaufenstern und Türen der Geschäfte hängen Hygiene- und Abstandsregeln. Demnach darf nur eine bestimmte Anzahl an Kunden gleichzeitig ins Geschäft. Mal sind es zwei, mal drei, mal vier, das hängt von der Größe der Ladenräume ab. Außerdem werden die Kunden darauf hingewiesen, dass sie Abstand zu anderen Menschen halten sollen. Die Stadt hat angekündigt, dass sie die Umsetzung der Regeln kontrolliert und die Einzelhändler dabei beraten wird.

In der Innenstadt waren am Vormittag auch schon einige Menschen unterwegs, um einzukaufen. Vor einem Stoffmarkt bildete sich sogar eine Warteschlange. Manche Kunden trugen eine Mund-Nasen-Schutzmaske. Das ist bundesweit keine Pflicht, Kostenpflichtiger Inhalt wird aber dringend empfohlen.

Wegen der Corona-Pandemie war Mitte März das öffentliche Leben heruntergefahren worden. Unter anderem mussten viele Geschäfte bis auf Weiteres schließen. Vergangene Woche hatten Bund und Länder eine Lockerung der Corona-Regeln vereinbart. In NRW dürfen unter anderem Auto- und Fahrradhändler, Buchhandlungen, Möbelhändler und alle Geschäfte mit einer Ladenfläche von bis zu 800 Quadratmetern wieder öffnen.

Der Kreis Wesel appellierte an die Menschen, weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. „Wir sind alle aufgerufen, auch beim Einkaufen untereinander den Abstand von anderthalb Metern einzuhalten“, sagte Krisenstabsleiter Lars Rentmeister. „So können wir sicher sein, dass wir das Ansteckungsrisiko möglichst geringhalten.“ Die schrittweisen Lockerungen würden als Zeichen der Hoffnung gewertet, sagte Michael Maas, Vorstandsmitglied für Gesundheit im Kreis Wesel. „Das sollte uns aber nicht dazu verleiten, die Hygiene- und Abstandsregeln zu vernachlässigen. Damit die Corona-Lage sich stabilisiert, müssen wir alle gemeinsam umsichtig handeln.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Geschäfte in den Innenstädten öffnen wieder

(wer)