1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Corona-Impfung in Xanten und Alpen: Mobile Impfteams kommen in die Kommunen

Covid-Schutz : Mobile Impfteams kommen nach Alpen und Xanten

In Alpen und Xanten gibt es in den nächsten Tagen zusätzlich zu den Hausärzten zwei Möglichkeiten, um eine Corona-Impfung zu bekommen: Mobile Teams kommen dafür in die beiden Kommunen. Die Nachfrage dürfte groß sein.

Das mobile Impfteam des Kreises Wesel kommt am Freitag, 3. Dezember, nach Alpen. Von 14 Uhr bis 19 Uhr ist es auf dem Rathausvorplatz. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, sind in den fünf Stunden sowohl Erst- und Zweit-, als auch Auffrischungsimpfungen ohne Termin möglich.

In der Region besteht zwei Tage später die nächste Möglichkeit dazu: Am Sonntag, 5. Dezember, steht das Impfmobil der AOK von 12 Uhr bis 17 Uhr auf dem Ostwall-Parkplatz, genauso wie vor einer Woche. Am vergangenen Sonntag hatten dort etwa 55 Menschen den Schutz gegen Covid erhalten. Deutlich mehr stellten sich vergeblich an.

Die AOK teilte daraufhin mit, dass ihr Impfmobil „nur begrenzte Kapazitäten“ habe, weil nur ein Arzt zur Verfügung stehe. „Mehr als 60 bis 70 Impfungen sind in fünf Stunden nicht möglich“, erklärte AOK-Regionaldirektor Manrico Preissel. Es tue ihm leid, wenn Menschen aufgrund der begrenzten Kapazitäten wieder weggeschickt werden müssten. „Wir tun das, was wir können.“ Bis Weihnachten werde die AOK mit dem Impfmobil insgesamt 24 Mal in verschiedenen Städten im Kreis Wesel sein, um „einen zusätzlichen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie zu leisten“. Für Xanten sind außer Sonntag noch drei Termine geplant: am 20. Dezember, 21. Dezember und 22. Dezember. Alle Termine für die mobilen Impfungen finden Sie auf der Seite des Kreises Wesel.

  • Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten
    Corona-Pandemie im Kreis Wesel : Innerhalb von 24 Stunden sind 865 Infektionen dazugekommen
  • „Die Menschen sind am Limit“: Die
    Corona und die Folgen : Kliniken im Kreis Wesel sind für Impfpflicht
  • Ein Bundeswehrsoldat bei der Kontaktnachverfolgung.
    Wegen hoher Infektionszahlen : Kreis Wesel bittet Bundeswehr bei Corona um Hilfe

Außerdem bietet der Kreis Wesel Impfungen an den festen Standorten in Wesel, Moers und Dinslaken an. Allerdings ist es wegen der großen Nachfrage auch dort schwierig, einen Termin zu bekommen. Am Mittwochmorgen wurde ein zusätzliches Kontingent freigeschaltet. Innerhalb weniger Stunden waren die 3800 Termine vergeben, wie eine Kreissprecherin mitteilte. Die Seite der Terminbuchung finden Sie hier.

Die Hausärzte impfen ebenfalls. Aber zahlreiche Menschen berichteten, dass sie dort erst fürs neue Jahr einen Termin bekämen – wegen der großen Nachfrage nach Auffrischungsimpfungen. Trotzdem wird empfohlen, auf diesen Termin zu warten und ihn wahrzunehmen, damit möglichst viele Menschen den Covid-Schutz bekommen können.

(wer)