1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Corona im Kreis Wesel: Infektionszahlen erreichen neuen Höchstand

Corona-Pandemie : Infektionszahlen im Kreis Wesel auf neuem Höchststand

Übers Wochenende sind im Kreis Wesel mehr als 1000 Corona-Fälle dazugekommen – das ist ein neuer Höchstwert. Die Inzidenz steigt auf fast 500. Im Krankenhaus liegen aber weniger Menschen mit einer Infektion als vor einem Jahr.

Im Kreis Wesel sind seit Freitag insgesamt 1072 neue Infektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Das teilte das Gesundheitsamt am Montag mit. Damit sind im gesamten Kreis so viele Fälle dazugekommen wie noch nie nach einem Wochenende oder an einem einzelnen Tag.

Das Gesundheitsamt meldet die aktuellen Zahlen in der Regel montags bis freitags. Somit ist der Wert nach einem Wochenende meistens höher als an anderen Tagen. Aber die 1000er-Marke wurde bisher noch nicht überschritten. Am 10. Januar waren 650 neue Infektionen gemeldet worden, am 3. Januar 541, am 27. Dezember 349, am 20. Dezember 381, am 13. Dezember 429 und am 6. Dezember 446.

Die 1072 Infektionen verteilen sich auf alle 13 Städte und Gemeinden im Kreis Wesel. In Alpen kamen 20 Fälle dazu, in Rheinberg 73, in Sonsbeck zwölf, in Xanten 30. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg im gesamten Kreis auf 495,2. So hoch war sie im Kreis Wesel noch nicht. Der Wert steht für die Anzahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Er wird zum Vergleich der Infektionslage in den Regionen genutzt. Landesweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 504,7, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) berichtet.

  • Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten
    Entwicklung der Pandemie im Kreis Wesel : Sieben weitere Menschen nach Corona-Infektion gestorben
  • „Insgesamt ist es aber ein breites
    Corona-Demonstrationen im Kreis Wesel : Unter Einfluss von rechts
  • Am 12. Januar fand ein Corona-Spaziergang
    Corona-Spaziergänge im Kreis Wesel : Den Protestlern auf der Spur

Auch in der Region steigt der Anteil der Omikron-Variante an den Infektionen. Am 8. Dezember meldete der Kreis Wesel den ersten nachgewiesenen Fall mit der Mutante. Seitdem sind weitere 822 Menschen positiv auf Omikron getestet worden. Das sind rund zwölf Prozent aller Infektionen seitdem. In der vergangenen Woche (10. bis 16. Januar) lag der Omikron-Anteil an allen neuen Fällen im Kreis Wesel schon bei knapp 15 Prozent, wie aus Daten des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen hervorgeht. Demnach gingen landesweit etwa 17 Prozent aller Infektionen in der vergangenen Woche auf die neue Mutante zurück. Dabei handelt es sich um labordiagnostisch bestätigte Fälle der Omikron-Variante.

Die Infektionszahlen sind im Kreis Wesel höher als vor einem Jahr. Am 18. Januar 2021 meldete das Gesundheitsamt 195 neue Fälle und eine Inzidenz von 103. Aber es waren mehr Menschen schwer erkrankt als heute: Mitte Januar 2021 lagen 113 Corona-Patienten in den Krankenhäusern, 16 waren auf der Intensivstation, acht wurden beatmet. Trotz der deutlich höheren Zahl an Neuinfektionen sind es ein Jahr später 59 Corona-Patienten, wovon elf auf der Intensivstation sind und fünf beatmet werden. Vor einem Jahr hatten die Impfungen gerade erst begonnen. Mittlerweile sind in NRW knapp 76 Prozent vollständig geimpft.

(wer)