1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Bundestagswahl 2021: So wählten Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck

Bundestagswahl 2021 : So wählten Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck

Bis nach 22.30 Uhr wurden Stimmen ausgezählt, dann stand fest: Auch in Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck ist die CDU von weniger Menschen gewählt worden als 2017. Die Grünen und die SPD gewinnen dagegen dazu.

Auch in Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck hat die CDU Verluste hinnehmen müssen. Die Christdemokratin Sabine Weiss schnitt in den vier Kommunen besser ab als ihre Partei, landete in drei der vier Städte und Gemeinden auch vor Rainer Keller (SPD) – im gesamten Wahlkreis gewann aber der Sozialdemokrat. Deutlich hinzugewinnen konnten die Grünen. Ein Überblick.

Rheinberg Eindeutiger Wahlsieger in Rheinberg ist die SPD. Die Sozialdemokraten lagen mit 31,93 Prozent der Stimmen deutlich vor der CDU, die auf 26,32 Prozent kam. Während die Union mit sechs Punkten gegenüber der Wahl von vor vier Jahren mächtig Federn lassen musste, legte die SPD, die 2017 bei 27,1 Prozent gelandet war, um fast fünf Prozentpunkte zu. Bei den Erststimmen reichte es für Sabine Weiss mit 28,56 Prozent nur zu Platz zwei hinter SPD-Mann Rainer Keller (32,07 Prozent). Zurück zu den Zweitstimmen: Als dritte politische Kraft in der Stadt haben sich die Grünen etabliert. Sie konnten mit 13,51 Prozent gegenüber der letzten Bundestagswahl (6,8 Prozent) ihren Stimmenanteil mehr als verdoppeln. Die FDP landete mit 11,23 Prozent dahinter. Die AfD ist mit 7,54 nur noch einstellig und büßte rund 2,5 Punkte ein. Mehr dazu finden Sie in der Ergebnispräsentation des Kreises Wesel.

  • Wahlsieger Rainer Keller (Mitte) umgeben von
    „Bin überwältigt“ : SPD-Politiker Rainer Keller gewinnt den Wahlkreis Wesel I
  • Bundestagswahl 2021 Ergebnisse : SPD wird im Wahlkreis Wesel I stärkste Kraft - Rainer Johannes Keller holt das Direktmandat
  • In Feierlaune: Jan Dieren (links) bei
    Bundestagswahl 2021 in Moers : Jan Dieren erobert Wahlkreis für SPD zurück

Xanten Die SPD hat auch in Xanten deutlich besser abgeschnitten als bei der Bundestagswahl 2017. Sie erreichte 29,84 Prozent, das waren rund sechs Prozentpunkte mehr als vor vier Jahren, als sie 23,9 Prozent geholt hatte. Die CDU musste dagegen – genauso wie anderswo – deutliche Verluste hinnehmen. Zwar bekam sie immer noch die meisten Zweitstimmen. Aber sie mit 30,37 Prozent blieb sie nur knapp vor der SPD und deutlich unter ihrem Ergebnis von 2017 (38,1 Prozent). Bei den Erststimmen erreichte die CDU ein besseres Ergebnis: 34,33 Prozent. Also Sabine Weiss wurde von mehr Xantenern gewählt als ihre Partei. Rainer Keller (SPD) landete in Xanten mit 30,94 Prozent dahinter. Zurück zu den Zweitstimmen: Die Grünen verbesserten sich von 6,9 Prozent (2017) auf 14,32 Prozent. Die FDP musste dagegen Verluste hinnehmen, sie landete bei 11,08 Prozent (2017: 13,9 Prozent). Auch die AfD verlor an Zuspruch: Sie bekam 6,00 Prozent (2017: 7,6 Prozent). Die Linke rutschte unter fünf Prozent und landete bei 3,10 Prozent (2017: 6,6 Prozent). Mehr dazu finden Sie in der Ergebnispräsentation des Kreises Wesel.

Alpen Im traditionell von der Union dominierten Alpen ist CDU-Kandidatin Sabine Weiss erwartungsgemäß mit 37,2 Prozent deutlich vor Kontrahent Rainer Keller (SPD) durchs Ziel gegangen, der 28,6 Prozent holt. Sie hat um rund 4,2 Punkte besser abgeschnitten als ihre Partei. 2017 lag Weiss 6,4 Punkte besser als die CDU, die 8,4 Punkte verlor. Die Genossen, bei der Kommunalwahl vor einem Jahr mächtig gebeutelt, haben mit 28,6 Prozent deutlich Boden gut gemacht und gegenüber der Wahl von vor vier Jahren fünf Zähler aufgeholt. Die Grünen haben den größten Satz gemacht, holen fast acht Zähler plus und kommen mit 13,6 Prozent auf Rang drei. Die FDP hat mit 11,6 Prozent 1,5 Punkte eingebüßt. Die AfD verliert fast zwei Punkte und kommt auf 5,8 Prozent. Mehr dazu finden Sie in der Ergebnispräsentation des Kreises Wesel.

Sonsbeck In der kleinsten Gemeinde im Kreis Wesel schneidet die CDU traditionell stark ab. Aber auch in Sonsbeck musste sie am Sonntag deutliche Verluste hinnehmen: Am Sonntag erhielt sie 32,1 Prozent der Zweistimmen. 2017 waren es noch 43,3 Prozent gewesen. Die SPD konnte sich dagegen deutlich verbessern: von 20,3 Prozent im Jahr 2017 auf 27,9 Prozent dieses Mal. Anders als auf Bundesebene folgt in Sonsbeck die FDP hinter den beiden großen Parteien, sie landete mit 13,5 Prozent auf dem dritten Platz (2017: 15,9 Prozent). Die Grünen landeten knapp dahinter, dank deutlicher Gewinne: Sie erhielten 12,3 Prozent der Zweitstimmen (2017: 5,7 Prozent). Die AfD bekam 5,4 Prozent der Zweitstimmen (2017: 5,4 Prozent), die Linke 2,6 Prozent (2017: 5,6 Prozent). Mehr dazu finden Sie in der Ergebnispräsentation des Kreises Wesel.

(bp/wer)