1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Bombenentschärfung in Xanten: Fliegerbombe in Lüttingen erfolgreich entschärft

Sperrung aufgehoben : Weltkriegsbombe in Xanten-Lüttingen entschärft

In Xanten ist bei Arbeiten im Lüttinger Feld eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Sie wurde am Abend ohne Probleme entschärft. Zuvor mussten zahlreiche Anwohner des Wohngebiets rund um den Dombogen ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Aufregung in Xanten am Donnerstagmittag: Gegen 13.30 Uhr wurde bei Auskiesungsarbeiten zwischen Mölleweg, Dornbuschweg, Lüttinger Straße und der Straße Op de Melter eine fünf Zentner schwere Weltkriegsbombe gefunden. Zahlreiche Polizei- und Feuerwehrkräfte bezogen zügig Stellung rund um den Fundort, das federführende Ordnungsamt bereitete alle Maßnahmen für eine notwendige Evakuierung vor. Die Entschärfung war für 18 Uhr geplant, Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf kamen gegen 15 Uhr in Xanten an und trafen die notwendigen Vorkehrungen.

Vor allem Anwohner im Bereich des Neubaugebiets Dombogen waren von den Evakuierungsmaßnahmen betroffen. In einem Radius von 250 Metern um die Bombe mussten alle Menschen ihre Häuser und den Gefahrenbereich verlassen, in einem Umkreis von 500 Metern wurden die Anwohner aufgefordert, Türen und Fenster zu schließen und sich entweder im Innern aufzuhalten oder einen Betreuungsraum im Haus der älteren Mitbürger in der Innenstadt aufzusuchen. Auch der Edeka-Markt an der Lüttinger Straße war betroffen und musste geräumt werden. Die Bundesstraße 57 hingegen lag außerhalb des Gefahrenbereichs und blieb durchgängig befahrbar. Die Polizei begann gegen 17 Uhr, die von der Evakuierung betroffenen Straßenzüge zu sperren, die Feuerwehr fuhr mit Lautsprecher-Durchsagen durch die Wohngebiete und forderte Anwohner zum Verlassen des Bereichs auf.

  • Bombenfund in Heinsberg : 9000 Menschen müssen für Entschärfung evakuiert werden
  • Der E-Bike-Fahrer hatte den Varusring in
    Tödlicher Unfall in Xanten : Radfahrer stirbt nach Zusammenstoß mit Auto
  • Am Samstag müssen 9000 Menschen evakuiert
    Anwohner können in Wohnungen zurück : Weltkriegsbombe in Heinsberg entschärft

Vor allem am Plaza del Mar musste die Polizei schon am Mittag immer wieder Radfahrer und Spaziergänger abfangen, die den Dornbuschweg als Abkürzung in Richtung Lüttingen nutzen wollten. Die meisten Passanten zeigten sich zwar überrascht, aber verständnisvoll und folgten den Anweisungen klaglos. Auch bis kurz vor der Entschärfung hatten die Einsatzkräfte von Ordnungsamt, Polizei und Feuerwehr keine Schwierigkeiten mit renitenten Anwohnern oder Passanten.

 Die Polizei bereitete sich gegen 16.30 Uhr auf die anstehenden Evakuierungsmaßnahmen in Lüttingen vor.
Die Polizei bereitete sich gegen 16.30 Uhr auf die anstehenden Evakuierungsmaßnahmen in Lüttingen vor. Foto: Markus Plüm

Um Punkt 18.29 Uhr erfolgte dann die Entwarnung: Die Bombe konnte erfolgreich und ohne Probleme entschärft werden. Die Sperrungen wurden umgehend aufgehoben, alle konnten nach einem ereignisreichen Nachmittag wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.