Naturschutz in Sonsbeck und Alpen Hegering baut Insekten-Hotel neben der Plaggenhütte

Alpen/Sonsbeck · Sonsbecker Jäger engagieren sich gegen das Insektensterben und machen dabei an der Gemeindegrenze nicht Halt. Dabei beweisen sie erstaunliche handwerkliche Fähigkeiten.

Die Jagdhornbläser aus Sonsbeck bliesen zum Abschluss der Bauarbeiten am Insektenhotel auf der Bönninghardt.

Die Jagdhornbläser aus Sonsbeck bliesen zum Abschluss der Bauarbeiten am Insektenhotel auf der Bönninghardt.

Foto: Vastmans

Im vorletzten Jahr trug Jochen Grüntjens aus Sonsbeck seine Idee in den Vorstand des Hegerings, ein Insektenhotel aufzustellen, um dem Sterben der unentbehrlichen Tierchen entgegenzuwirken. Der Gedanke war ihm bei einem Aufenthalt auf der Nordseeinsel Borkum, wo es einen mit Insektenhotels versehenen Waldlehrpfad gibt, gekommen. Mit finanzieller Unterstützung durch die Leader-Region „Niederrhein – natürlich lebendig“ wurden im vergangenen Jahr drei Insektenhotels in der Sonsbecker Schweiz sowie den Ortsteilen Hamb und Labbeck aufgestellt.

Da Mitglieder des Sonsbecker Hegerings auch in Alpen wohnen, wurde schnell der Entschluss gefasst, auch in Menzelen und Bönninghardt jeweils eins dieser Insektenherbergen zu installieren – und zwar auf eigene Kosten. Nachdem das Projekt in Menzelen bereits vor einiger Zeit abgeschlossen werden konnte, wählte der Vorstand als Grundstück den Platz bei den Plaggenhütten im Besenbinderdorf Bönninghardt, um ihn dafür zu nutzen. Den Platz, so Martina Terlinden vom Hegering, hatte Ortsvorsteher Herbert Oymann vorgeschlagen. Die Stelle sei wegen nahen Obstbäume geradezu ideal.

Nach einer Ortsbegehung montierte Ortholf Fidorra mit Hilfe einiger Gesellinnen und Gesellen vom Hegering das fünfte Insektenhotel an der ausgeguckten Stelle. Der gelernte Bankkaufmann und Hobbyhandwerker hat alles in Eigenleistung gebaut. „Er kann einfach alles“, lobte Ideengeber Grüntjens. Das konnten alle anderen bestätigen. Der Wert der Eigenleistung kann nur geschätzt werden. „Auf jeden Fall“, so Martina Terlinden, „kostet ein vergleichbares Insektenhotel im Baumarkt rund 2500 Euro.“

Am Abend wurde die neue Residenz für Wildbienen und andere Insekten ihrer Bestimmung übergeben. „Endlich hat die Bönninghardt wieder ein Hotel“, witzelte Ortsvorsteher Oymann. Er lobte das Engagement des Hegerings. „Das ist eine wichtige Nist- und Überwinterungshilfe, die erheblich zum Überleben der Insekten und somit zum Naturschutz beiträgt“.

Musikalisch begleitet wurde die Einweihung von den Jagdhornbläsern aus Sonsbeck. Nach und nach soll das Grundstück weiter naturnah entwickelt werden. Als nächstes plant der Hegering einen Wildblumenstreifen, damit Insekten vorm Hotel auch genug Nahrung finden.

(rava)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort