1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Bahnhof in Xanten: VRR-Tester unzufrieden mit Aufenthaltsqualität und Barrierefreiheit

Aufenthaltsqualität und Barrierefreiheit : Tester des VRR unzufrieden mit Xantener Bahnhof

Jedes Jahr nimmt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr die Bahnhöfe und Haltepunkte in seinem Gebiet unter die Lupe. In Xanten kritisiert er die Aufenthaltsqualität und sieht bei der Barrierefreiheit „sehr hohen Handlungsbedarf“.

Der Zustand des Xantener Bahnhofs ist aus Sicht von Testern des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) in einem unbefriedigenden Zustand. Sie bewerteten die Aufenthaltsqualität als „verbesserungswürdig“ und sahen bei der Barrierefreiheit einen „sehr hohen Handlungsbedarf“. Nur die Fahrgastinformation sei „hervorragend“. Insgesamt sei der Xantener Bahnhof „entwicklungsbedürftig“, schreiben die Tester im neuen Stationsbericht des Verkehrsverbundes.

Der VRR lässt einmal im Jahr die 294 Bahnhöfe und Haltepunkten in seinem Gebiet beurteilten. Dieses Mal wurden die Aufenthaltsqualität, die Fahrgastinformation und die Barrierefreiheit bewertet. 23 Stationen erhielten das Prädikat „ausgezeichnet“, weitere 97 eine „ordentliche“ Gesamtbewertung. 159 Stationen stuften die Tester als „entwicklungsbedürftig“ ein, 15 waren aus Sicht der Prüfer „nicht tolerierbar“. Die Mehrheit der Stationen befinde sich damit in einem „unbefriedigenden Zustand“, erklärte der VRR.

Rheinbergs Bahnhof wurde genauso wie Xantens Station als „entwicklungsbedürftig“ bewertet. Andere Stationen erhielten teilweise bessere Beurteilungen: Alpen bietet nach Ansicht der Tester eine „zufriedenstellende“ Aufenthaltsqualität“, Millingen sogar eine „hervorragende“. Aber auch bei ihnen sahen die Prüfer einen „sehr hohen Handlungsbedarf“, um die Barrierefreiheit herzustellen. Alpen erhielt die Gesamtbewertung „entwicklungsbedürftig“, genauso wie Xanten und Rheinberg. Millingen wurde insgesamt als „ordentlich“ eingestuft.

(wer)