Xanten: Anliegerbeiträge: Stadt kommt Bürgern weitgehend entgegen

Xanten : Anliegerbeiträge: Stadt kommt Bürgern weitgehend entgegen

Die von den Straßensanierungsmaßnahmen betroffenen Bürger in Marienbaum haben mit ihrem Protest Bewegung in Politik und Verwaltung gebracht. Die Stadt kommt den Anliegern weitgehend entgegen.

Unabhängig davon, wie die Kommission, die sich mit der Satzung beschäftigen wir und möglicherweise andere Sätze als die bisherigen 80 Prozent der Kosten bei Anliegerstraße vorschlagen wird, ändern sich auch die Zahlungsbedingungen. Bei Beträgen über 10.000 Euro kann die Zahlung über 36 Monate gestreckt werden - entweder in einzelnen Raten oder auch mit Zahlung erst am Ende der Frist. Die Stundung ist zinsfrei. In begründeten Einzelfällen will die Verwaltung "wohlwollend" Erleichterungen prüfen, etwa wenn auch bei Beträgen unter 10.000 Euro besondere Härten vorliegen, betonte Bürgermeister Thomas Görtz. Noch in diesem Jahr werden die Anwohner erfahren, welche Beträge nun konkret auf sie zukommen. Dann beginnt die dreijährige Frist. Die Anwohner zeigten sich zufrieden. Martina Simons gestern zur RP: "Ohne unseren Zusammenhalt wäre das wohl nicht erreicht worden. Wir werden weiter am Ball bleiben."

Weiter im Raum steht die Frage des Beitragssatzes: Peter Hilbig (FBI) bekräftigte gestern, dass eine Senkung das erklärte Ziel sei. Auch im Xantener Rathaus hält man das für durchaus nicht unwahrscheinlich. So will man für Marienbaum schon zunächst mit einem niedrigeren Satz kalkulieren.

(RP)
Mehr von RP ONLINE