1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Xanten: Alles greift ineinander

Xanten : Alles greift ineinander

Im Haus Stein in Veen ist gestern das Kunstprojekt "Grenzgänger" der Gruppe "Kreispunkt" eröffnet worden. Bis Samstag sind dort Werke von 15 Künstlern ausgestellt, außerdem finden Workshops statt.

Alpen-Veen Auf dem Gelände von "Haus Stein" in Veen herrscht diese Woche reges künstlerisches Treiben. Seit gestern findet auf dem riesigen Grundstück eine Kunstausstellung und eine Projektwoche mit dem Titel "Grenzgänger" statt. Die Künstlergemeinschaft "Kreispunkt" initiierte die Projektwoche: "Wir bieten verschiedene Workshops an. Alle Arbeitsbereiche greifen ineinander über", erklärte Maggie Sonnen, Mitglied der Künstlergemeinschaft und Projektleiterin. "Kreispunkt" legt vor allem auf die übergreifenden Arbeitsbereiche bei der Projektwoche wert, wie Sonnen erklärte.

So bietet die Kunstausstellung unterschiedliche Facetten: Die sieben Mitglieder des harten Kerns der Künstlergruppe präsentieren in den ehemaligen Arztpraxisräumen von "Haus Stein" ihre eigenen Bilder und stellten im parkähnlichen Garten unter anderem Skulpturen auf. Zu den sieben Mitgliedern gehören Gerlinde Heckmann, Renate Migas, Astrid Reger, Maggie Sonnen, Gabriele Tefke, Irene Welberts und Mathilde Wonning. Neben den Kernmitgliedern sind Detlev Achterberg, Sebastian van Bömmel, Hans Dieter Kluck, Norbert Lamers, Roswitha Lohmann, Udo Sieberer, Jan Stárek und Anika Stein mit im "Grenzgänger"-Boot.

  • Im Kreis Wesel arbeiten heute mehr
    Versorgung mit Hausärzten im Kreis Wesel : Krank im Paradies
  • Darvin Goecke gelang das 3:2 für
    Fußball-Bezirksliga : Sonsbeck II holt wichtigen „Dreier“ im Abstiegskampf
  • Rainer van Laak (65) manövriert die
    Rhein-Schifffahrt ab Xanten : Mit 900 PS nach Duisburg und zurück

Zahlreiche Workshops

Die Künstlergemeinschaft bietet auch zahlreiche Workshops wie "Feuer und Eisen", Naturstein und "Kunst" oder "Modellieren mit Ton" an: "Die Workshopleiter sind zum einen aus unserer Künstlergemeinschaft als auch eingeladene Gäste", erklärte Maggie Sonnen. So zeigt der Künstler Bernd Bannach aus Winsen (Luhe) nahe Hamburg die Woche Interessierten, wie sich aus Eisen eindrucksvolle Kunst gestalten lässt.

Gestern schmiss der niedersächsische Künstler erstmals das Schmiedefeuer an, heizte die Kohle mit Gebläse an: "Wir bringen die Kohle auf 1200 Grad Celsius, die Temperatur brauchen wir, um Eisen zu schmieden", erklärte der Kunstschmied. Nicht nur Mitglieder aus den Reihen der Künstlergruppe "Kreispunkt" wie Detlev Achterberg, der selber seine Kunst in Veen präsentiert, nahmen am Workshop "Feuer und Eisen teil, sondern auch Kunstinteressierte, die sich mit den Workshops auf künstlerisches Neuland begaben.

"Für mich ist das was Neues"

André Gebien aus Hamminkeln bekam die Workshop-Teilnahme von seiner Freundin geschenkt, wie er fröhlich sagte: "Für mich ist das was Neues, ich habe mich aber schon immer für Schmiedekunst interessiert. Ich habe wohl mal Kleinigkeiten gemacht, die aber eher unbedeutend sind", so der Workshop-Teilnehmer aus Hamminkeln.

www.kreispunkt.de

(RP)