Sonsbeck: AgriV steigert Umsatz deutlich

Sonsbeck: AgriV steigert Umsatz deutlich

Zwei Höhepunkte hatte die mit Sitz in Sonsbeck ansässige Agri V Raiffeisen eG ihren knapp 400 Mitgliedern und Gästen auf der Generalversammlung in der Niederrheinhalle in Wesel zu bieten: Zunächst der Rückblick auf ein wenn auch schwieriges, aber dennoch insgesamt erfolgreiches Geschäftsjahr 2016/2017. Anschließend galt die ungeteilte Aufmerksamkeit der angedachten Verschmelzung mit der Viehvermarktungsgenossenschaft Metelen eG.

Zuvor standen Zahlen im Mittelpunkt der Generalversammlung. Der Gesamtumsatz ist im Geschäftsjahr vor allem durch den stark ausgebauten Viehumsatz um 18 auf rund 276 Millionen Euro gestiegen (plus 7 Prozent). Vom Gesamtumsatz entfallen 114 Millionen Euro auf das landwirtschaftliche Warengeschäft, 99 Millionen Euro auf die Viehvermarktung und 62 Millionen Euro auf die diversifizierten Bereiche wie Energie und die Raiffeisen-Märkte. Nach dem Brand im Kraftfutterwerk Borken-Burlo im September, den einhergehenden Einbußen und nötigen Umstrukturierungen bezeichnete Geschäftsführer Stefan Nießing das Jahresergebnis als "zufriedenstellend".

Im Ausblick auf das aktuelle Geschäftsjahr zündeten die Geschäftsführer ein Feuerwerk an Vorhaben. So berichtete Geschäftsführer Berthold Brake von den Investitionen in neue Kraftfutterwerke an den Standorten in Burlo und Raesfeld und dem Vorhaben, künftig fertige Totale Mischrationen (TMR-Mischungen) im Silo auszuliefern. Mischration nennt sich ein Fütterungssystem in der Viehwirtschaft, bei dem alle Futterkomponenten gemischt werden. Hanspeter Maas konnte nach vierjähriger Entwicklung eines Nährstoff-Aufschlussverfahrens für Gülle einen erfolgreichen Abschluss melden. Insgesamt sei es der Genossenschaft mit ihren 211 Mitarbeitern an ihren 17 Standorten im westlichen Münsterland und am Niederrhein durch die ausgebaute Schlagkraft in Form von weiteren Silo- und Flüssigdüngerlagerraum gelungen, das anspruchsvolle Wirtschaftsjahr erfolgreich zu Ende zu bringen, hieß es von der Geschäftsführung. Am Ende stehe ein Jahresüberschuss, von dem eine Warenrückvergütung in Höhe von 270.000 Euro und nach Beschluss der Versammlung eine Dividende in Höhe von drei Prozent an die 2.336 Mitglieder ausgeschüttet werden.

Dann trug Vorstandsvorsitzender Josef Spitthoff die Gründe zur Verschmelzung mit der von ihm geführten Viehvermarktungsgenossenschaft Metelen vor. Und schließlich stimmten die Mitglieder in geheimer Wahl mit 89,9 Prozent der aller Stimmen für die Fusion.

(RP)