34. Enni-Brunnenlauf Sonsbeck wird zum Rekord-Event

Fast 1700 Teilnehmer : Sonsbecker Brunnenlauf wird zum Rekord-Event

Fast 1700 Läufer jeden Alters rannten am Mittwochabend in Sonsbeck um die Wette – Teilnehmer-Rekord. Rund um die Strecke im Ortskern herrschte Volksfeststimmung. Im Hauptlauf wurden zudem zwei neue Streckenrekorde aufgestellt.

Es passte wieder einmal alles – und dieses Mal sogar noch ein bisschen mehr: Strahlender Sonnenschein, eine reibungslose Vorbereitung, motivierte Sportler und begeisterte Zuschauer am Streckenrand. Der 34. Sonsbecker Brunnenlauf löste in der Gemeinde wieder einmal Volksfeststimmung aus. Darüber hinaus konnte sich das Organisationsteam des ausrichtenden SV Sonsbeck um René Niersmann über einen Teilnehmerrekord freuen: 1669 Hobby- und Leistungsläufer waren es am Ende eines spannenden sowie ebenso entspannten Events, die ihre Runden durch den Ortskern drehten. Und das passenderweise im Jahr des 100. Geburtstags des SVS.

Entsprechend glücklich war Niersmann schon ziemlich zu Beginn der Veranstaltung. „Es steht alles, wir sind rechtzeitig fertig geworden. Viele Sonsbecker stehen am Streckenrand und feuern die Läufer an, das Wetter und die Stimmung passen“, sagte der Hauptorganisator, der in den vergangenen Wochen und Monaten mit vielen ehrenamtlichen Helfern kräftig angepackt hatte, um ein gelungenes Laufevent auf die Beine zu stellen.

Und wer sich auf dem Rathausplatz umschaute, konnte sich ein lebendiges Bild davon machen, wie sehr der SV Sonsbeck im Gemeindeleben verankert ist. Unzählige der roten Vereins-Shirts waren in der Menge zu sehen, im Kastell brachten fleißige Helfer das Waffeleisen zum Glühen, der Getränkewagen am Zieleinlauf war umlagert von zahlreichen durstigen Gästen. Entsprechend sprach auch Bürgermeister Heiko Schmidt allen Helfern aus Vereinen, Feuerwehr und des Bauhofs ein großes Dankeschön aus. „Der Brunnenlauf ist eine feste Institution in Sonsbeck geworden. Und das ist auch Ihr Verdienst.“

Einen kleinen sportlichen Wermutstropfen mussten Niersmann und sein Team allerdings verkraften. „Leider haben heute Morgen kurzfristig noch zahlreiche Top-Läufer ihre Teilnahme abgesagt. Aber da können wir nichts dran ändern, wir freuen uns auch so über den riesigen Zuspruch.“ Pünktlich um 17 Uhr waren die weiblichen Bambini in der Altersklasse (AK) U8 an den Start gegangen. Es folgten die U10-, U12- und U14-Schüler sowie der Hobbylauf. Jeweils lieferten sich die Starter einen fairen Wettbewerb, auch die etwas langsameren Starter wurden im Ziel mit viel Applaus empfangen und freuten sich über ihre persönlichen Leistungen (alle Ergebnisse sind finden Sie hier).

Um 19 Uhr fiel dann der Startschuss zum Lauf mit dem größten Teilnehmerfeld: Knapp 679 Sportler machten sich auf den Weg auf die Fünf-Kilometer-Distanz – mit den besten Athleten in vorderster Front. Unter ihnen die beiden Lokalmatadoren Armin Gero Beuß und Marcel Gnoß vom SV Sonsbeck. Die beiden hatten sich bereits beim Moerser Schlossparklauf im April ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert – und waren auch nun bei ihrem Heimspiel nicht zu schlagen.

Am Ende kam Beuß mit einer Zeit von 16:03 Minuten als Erster deutlich vor seinem Vereinskollegen Gnoß (16:25) ins Ziel. Dritter wurde Karsten Kruck (16:37), der für den Laufladen Bunert an den Start gegangen war. Bei den Frauen feierte Katharina Wehr vom TV Wanheimerort einen klaren Sieg (18:10). Zweite wurde Anna-Lina Dahlbeck vom TuS Xanten (18:52), deutlich vor Annika van Hüüt von der LG Alpen (19:53).

Einen deutlichen Favoriten-Sieg über die 10-Kilometer-Strecke, die gleichzeitig Teil der Enni-Laufserie war und auf die sich insgesamt 504 Athleten begaben, feierte Top-Läufer Maximilian Thorwirth von der SFD Düsseldorf. In persönlicher Bestzeit von 29:54 Minuten passierte er die Ziellinie – gleichzeitig Streckenrekord. „Das ist eine absolute Top-Zeit, auch national gesehen. Er ist zum ersten Mal unter einer halben Stunde geblieben und hat sich auch tierisch darüber gefreut“, berichtete René Niersmann nach dem Rennen. Die Konkurrenz musste sich deutlich geschlagen geben. Knapp vier Minuten nach Thorwirth kam Marcel Eckers (LAZ Rhede, 33:52) als Zweiter ins Ziel. Dritter wurde Dennis Breuer (ASV Duisburg, 33:58). Vierter wurde Sascha Hubbert von der LG Alpen (34:50), bester Sonsbecker war Juma Raiaei (39:11) auf Rang neun.

Und auch bei den Frauen fiel der Streckenrekord: Die amtierende 10-Kilometer-Europameisterin Christl Dörschel von der SG Wenden überquerte nach 37:31 Minuten die Ziellinie und gewann damit in der Altersklasse W40. Einen weiteren Heimsieg gab es für den SVS aber trotzdem noch zu feiern: Lokalmatadorin Theresa Stevens war bei den Frauen nicht zu schlagen und konnte mit einer Zeit von 40:29 Minuten den ersten Platz bejubeln. Knapp eine Minute hinter ihr freute sich Riccarda Schlimnat (LG Alpen, 41:27) über den zweiten Rang. Dritte wurde Ann-Kathrin Ehrlich (46:14) aus Moers.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Streckenrekord beim Enni-Brunnenlauf in Sonsbeck

Mehr von RP ONLINE