16. Zeltlager auf dem Sportplatz in Sonsbeck-Labbeck

Zeltlager auf dem Sportplatz : Eine Woche Wilder Westen in Labbeck

Zahlreiche Kinder aus Sonsbeck und Umgebung verbrachten fünf abenteuerreiche Tage im Zeltlager auf dem Sportplatz. Das Betreuer-Team hatte zahlreiche Spiele und Aktivitäten vorbereitet. Beim Abschlussfest wurde gemeinsam gefeiert.

Ferienfreude pur erlebten 64 Kinder aus der Gemeinde Sonsbeck und Umgebung in der ersten Ferienwoche. Unter dem Motto „Labbeck im Wilden Westen“ boten 22 Betreuer den Kindern fünf abenteuerreiche Tage, die die Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis elf Jahren auf dem Gelände des Vereins DJK BV Labbeck/Uedemerbruch schnell zu einer großen Gemeinschaft zusammenwachsen ließen.

Getreu dem Motto des Lagers standen verstärkt Aktivitäten rund um das Indianer- und Cowboyleben auf den Tagesplänen. So fertigten die Kinder nicht nur Federkopfschmuck an, sie besprühten auch T-Shirts mit Wildwest-Motiven. Bei einer Wildwest-Olympiade konnten sie zeigen, wie geschickt, sportlich und ausdauernd sie sind. Als stärkstes Team setzte sich bei der Olympiade das Team „Die Roadrunner“ durch. Auch die übrigen sieben Mannschaften, die sich Namen wie „Die zehn coolen Cowboys“ oder „Sioux“ gegeben hatten, zeigten ihre Stärken bei Disziplinen wie „Lasso werfen“ oder „Gold schürfen“.

Spiele und Wettkämpfe aller Art sowie eine Fahrt zum Wildpark Frankenhof gehörten ebenfalls zu den Angeboten. „Das Lager ist sehr harmonisch verlaufen, alle Kinder, selbst die vielen kleinen, haben sich sehr wohl gefühlt“, erklärte Martina Terlinden als Sprecherin für die Betreuergruppe. „Ich habe viele nette Kinder kennengelernt“, erklärte Ida, „alle Betreuer waren supernett“, lobte Constantin das Team.

Gaby Rupkalwis (l.) erhielt den größten Beifall der Kinder und Eltern und ein Geschenk vom Betreuerteam. Seit zehn Jahren ist sie die Kochchefin des Zeltlagers. Foto: Fischer, Armin (arfi)

Zu der Abschlussfeier am Freitag waren neben Eltern und Großeltern auch einige Sponsoren der Einladung des Zeltlagerteams gefolgt. Agnes Quinders als zweite stellvertretende Bürgermeisterin lobte das Engagement der vielen Betreuer. Ihr Dank galt aber auch den vielen Sponsoren. „Würden uns nicht so viele Geschäfte, Vereine, Familien und Einzelpersonen unterstützen, könnten wir das Lager gar nicht anbieten“, erklärten Fabienne Ververs und Nele van Leyen, die als Moderatorinnen gekonnt durch die Stunde des Abschiednehmens führten.

Dem ortsansässigen Fußballverein galt der größte Dank des Leiterteams. Die Sparkasse am Niederrhein, vertreten durch den Geschäftsstellenleiter Tim Rütters, übergab einen Geldbetrag zu Anschaffung einer neuen Outdoor-Tischtennisplatte. Quinders übergab das allen Anwesenden gut bekannte „Sonsbecker Briefchen“. Besonders geehrt wurde während der Abschlussfeier Kochmutti Gaby Rupkalwis, die bereits seit zehn Jahren kleine Snacks und wohl schmeckende Gerichte für die Lagerkinder kocht.

Der Schlachtruf „Gaby war einfach…spitze“ bereitete der „Kochmutti“ viel Freude. Den gelungenen Darbietungen, unter anderem zwei Tänze, die Nele van Leyen und Lea Beier mit den Kindern einstudiert hatten, und den Ansprachen folgte ein gemütliches Beisammensein bei leckeren Würstchen und kalten Getränken.

Mehr von RP ONLINE