1. NRW
  2. Städte
  3. Wuppertal

Wuppertal: Von Brahms bis zu Cindy aus Marzahn

Wuppertal : Von Brahms bis zu Cindy aus Marzahn

In der Spielzeit 2015/2016 feiert die Historische Stadthalle 20 Jahre Wiedereröffnung: mit einem speziellen Konzert des Sinfonieorchesters und Ann-Kathrin Kramer, vielen Comedians, Musicals, Rapper Alligatoah oder den Wise Guys.

Die Mitarbeiter der Historischen Stadthalle GmbH blicken dieses Jahr einer besonderen Saison entgegen. Vor 20 Jahren wurde die Stadthalle wiedereröffnet. Neben dem Galakonzert "Tango y Zarzuela" im Oktober gibt es in der Spielzeit 2015/2016 einige neue Veranstaltungen, viel Comedy und Musical, bewährte klassische Musikreihen und musikalische Wettbewerbe, aber auch Bälle, Tanzturniere, Firmenveranstaltungen und Messen.

Bei dem Galakonzert am 29. Oktober wird die Halle gesondert gefeiert: Der deutsch-niederländische Dirigent Enrico Delamboye konzipiert dafür ein Programm aus berühmten Tangomelodien und Zarzuelas, die das Sinfonieorchester Wuppertal umsetzt. Die Moderation übernimmt die Wuppertaler Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer (Karten: je 20 Euro).

Und "um den Wuppertalern etwas zurückzugeben", wie die Geschäftsführerin der Historischen Stadthalle GmbH Silke Asbeck sagt, stiften die Stadthalle zusammen mit einzelnen Konzertveranstaltern jeweils 20 Eintrittskarten für 20 Veranstaltungen an sozial Bedürftige. Darunter sind Karten für das Konzert des Panflötenvirtuosen Matthias Schlubeck (4. September), das Musical Aschenputtel (27. Dezember), die Wise Guys (20. Februar), Cindy aus Marzahn (27. Mai), aber auch für ein Konzert aus der Kurrende-Gastkonzertreihe mit dem Windsbacher Knabenchor (18. Juni) oder einen Johannes Brahms Abend (11. Oktober). Das Hilfswerk Kulturloge übernimmt die Vergabe der kostenlosen Tickets.

  • Alexej von Jawlensky: Mädchen mit Pfingstrosen
    Große Expressionismus-Ausstellung in Wuppertal : Explodierende Farben läuten die Moderne ein
  • Wuppertals Oberbürgermeister Uwe Schneidewind antwortet Michael
    Nach Stichelei aus der der Hauptstadt : Was Berlin von Wuppertal lernen kann
  • Strommasten einer Starkstromleitung.
    Zu hohe Preise für Neukunden : NRW-Verbraucherzentrale mahnt drei Grundversorger ab

Etabliert hat sich die Konzertreihe Saitenspiel, bei der in diesem Jahr der romantische Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy im Mittelpunkt steht - in fünf Konzerten werden berühmte Werke wie das Oktett op. 20, aber auch weniger bekannte gespielt.

In der kommenden Saison finden auch wieder der Internationale Orgelwettbewerb (vom 27. bis zum 30. August) sowie die Internationalen Meisterkurse und der Jugendkulturpreis (jeweils im August) statt. Beim Bayer-Klavierzyklus wird sich im kommenden Jahr der renommierte Pianist Lars Vogt mit Werken von Bach die Ehre geben (2. Juni).

Dudelsackspieler, Trommler, Musiker, Sänger und Tänzer aus Edinburgh bringen eine schottische Musikparade in die Halle (16. Dezember). Auch Musical-Fans kommen in der neuen Saison auf ihre Kosten: mit dem Musical Hair (15. März), Aschenputtel (27. Dezember), Phantom der Oper (21. Januar) oder Abba Gold (29. Dezember). Für die junge Generation tritt der Rapper Alligatoah auf (10. Oktober) und außerdem gibt es viel zu lachen: mit Hagen Rether (9. Januar), Johann König (26. Februar) oder Urban Priol (11. März).

"Die Stadthalle ist ein ganz großes Aushängeschild und große Künstler haben die Stadthalle immer wieder gelobt", sagt Oberbürgermeister Peter Jung. So äußerte der ehemalige Jethro-Tull-Sänger Ian Anderson jüngst in einem Rockmagazin, dass die Historische Stadthalle eine seiner Lieblings-Spielstätten sei.

(RP)