Wuppertal: Ort-Festival im Zeichen der Improvisation

Wuppertal: Ort-Festival im Zeichen der Improvisation

Der Ort der Peter Kowald-Gesellschaft an der Luisenstraße 116 startet wieder durch: Im Zentrum des April-Programms steht das jährliche Festival, das diesmal der vielfältigen und durchaus auch alten Kunst der Improvisation auf der Spur ist. Der Titel lautet: "Improvisation! Vom Solo bis Tutti!"; Zeitpunkt ist der 26. und 27. April; erstmals steht eine Kooperation von Peter Kowald-Gesellschaft und dem Verein unerhört dahinter. An diesem Wochenende lernen sich sechs Musiker am Ort kennen, erarbeiten das Programm, sind bei den Konzerten der Kollegen dabei, tauschen sich aus und vernetzen sich.

Es sind dies die Flötistin Josephine Bode, der Schlagzeuger Simon Camatta, der Kirchenmusiker Wolfgang Kläsener (Orgel), die Jazz-Saxofonistin Katrin Scherer und die beiden koreanischen Musikerinnen KIM Bo-Sung (Perkussion & Kagum) und SHIN Hyo Jin (Perkussion & Stimme). Das Publikum hört nicht einfach nur zu, sondern ist zum Mitfeiern eingeladen. Karten gibt es nur an der Abendkasse. Weitere Informationen zum Veranstaltungsort sind über das Internet abrufbar: www.kowald-ort.com

(red)