1. NRW
  2. Städte
  3. Wuppertal

Wuppertal: Neumarktstraße putzt sich raus

Wuppertal : Neumarktstraße putzt sich raus

Die Elberfelder Innenstadt hat sich rasant verändert. Längst hat die Straße ihr Schmuddel-Image verloren. Neue Geschäfte und angesagte Gastronomie machen das Viertel zu einem Anziehungspunkt weit über Wuppertal hinaus.

Vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan: Die Neumarktstraße wandelt sich gerade. Dominierten hier im Schatten des Kaufhof früher noch die Peepshows und Dönerbuden, putzt sich die zentrale Achse von Elberfeld gerade heraus. Zurzeit wird das ehemalige Markant-Möbelhaus saniert. Der Bau wurde entkernt und die schöne Gründerzeitfassade wieder freigelegt. Im Erdgeschoss bieten hohe, helle Räume Platz für neue Geschäfte. Gleiches soll mit dem Haus daneben passieren, das gerade verkauft wurde. Eine Reihe neuer, trendiger Läden hat dort bereits eröffnet, weitere sollen folgen. Ein kleiner Bummel über die Neumarktstraße zeigt, was es hier alles zu entdecken gibt.

120 offene Weine im Ausschank

Richtung Kasinokreisel hat sich eine kulinarische Meile gebildet mit Sccozi, Sausalitos und Bar Celona. Der aktuellste Neuzugang ist ein edler Burger-Grill: "Hans im Glück" hat nun nach München und Köln in Wuppertal ein Restaurant eröffnet. Das Ambiente mit Birkenstämmen, frischem Rosmarin auf den Tischen, dunklen Holzbänken und Stahlträgern bietet einen interessanten Mix. Es gibt eine Auswahl an rund 15 ausgefallenen Burgern, aber genauso auch Salate und Fingerfood. Das Fleischstammt von "glücklichen Tieren aus der Region".

Wer auf der Suche nach ausgefallenen Weinen ist, wird im Weinmarkt 38 gut beraten. Seit einem Jahr gibt es diesen Weinhandel mit Weinbar. Alle Weine — 120 aus aller Welt hat Inhaber Martin Joest in seinen Regalen — stehen auch im offenen Ausschank zur Verfügung. Dazu kann man abends eine Käse- oder Schinkenplatte bestellen oder sich einen Flammkuchen machen lassen. Likör und Schnaps gibt es auch direkt zum Abfüllen, frische Pralinen, besondere Pesto- und Teesorten runden das Sortiment ab. Eine echte Weinrebe und ein Olivenbaum sorgen in dem großzügigen, hellen Raum für angenehme Atmosphäre.

Geht man die Neumarktstraße etwas rauf in Richtung Marktplatz, wird das Angebot textiler. Hier findet man hochwertige Damenmode und -accessoires bei "Coco & Co". Marken wie Converse, GStar und Diesel bietet "Nuts Style". Das Geschäft war im Januar von der Schwanenstraße hierhin umgezogen und hat sich vergrößert. Alles fürs Kind gibt es in der "Babystube", die gerade ihr 75-jähriges Bestehen feiert. Auf drei Etagen bietet Besitzer Jan d'Avoine Babyzubehör, Spielwaren, Anziehsachen und Möbel. Ein Stück weiter befindet sich ein weiteres Traditionsgeschäft: Seit mehr als 40 Jahren gibt es die "Hosen Sacco Etage" in Wuppertal: Man(n) kann hier auswählen aus etwa 500 Anzügen, 600 Saccos und 1500 Hemden. Ein besonderes Angebot macht Besitzer Josef Kurka jungen Männern für den Abiball: Für sie hat er ein spezielles Angebot an modernen Anzügen, "die in einer Preislage liegen, bei der die Mutter nicht gleich kollabiert", sagt Kurka. Für 150 bis 170 Euro können sich Abiturienten für den Ball ausstatten lassen.

Taschen aus Turngeräten

"Die Tragbar" nennt sich ein exklusives Taschengeschäft, das angesagten Marken wie Jost, Aunts & Uncles und Crumpler bietet. Von Noosa Amsterdam stammen die verschiedenen Buttons, mit denen man sich Schuhe, Taschen und Gürtel individuell verzieren kann. Für den Designpreis 2012 nominiert sind die Recycling-Taschen von "Zirkeltraining". Sie sind alle aus den Materialien alter Turngeräte hergestellt, aus blauen Matten, weißer Folie oder braunem Leder. Ein kleiner Ausweis listet ganz genau das Alter des Leders auf, aus dem die Tasche gemacht wurde. Meist sind es mehr als 25 Jahre.

(RP)