1. NRW
  2. Städte
  3. Wuppertal

Wuppertal: Das Sinfonieorchester geht in die Stadtteile

Wuppertal : Das Sinfonieorchester geht in die Stadtteile

Julia Jones, die neue Generalmusikdirektorin des Sinfonieorchesters, startet zu Beginn des Jahres 2017 eine neue Reihe mit Kammerorchester-Konzerten und geht damit an neue Spielorte in der Stadt. In kleiner Orchesterbesetzung wird sie mit rund 25 Musikern an immer wieder anderen Orten musizieren. Die ersten beiden Kammerorchester-Konzerte dirigiert Jones am Freitag, 17. Februar, um 19.30 Uhr in der Immanuelskirche, Sternstraße 73, und am Samstag, 18. Februar, um 17 Uhr in der Friedhofskirche, Hochstraße 15.

Ab der Spielzeit 2017/18 sind vier Programme pro Saison geplant, die jeweils zwei Mal an unterschiedlichen Orten gespielt werden. Welche Räume Jones konkret bespielen wird, steht noch nicht fest. Sie will mit dem Sinfonieorchester Präsenz in möglichst vielen Stadtteilen zeigen: "Wir möchten uns ein wenig ausbreiten in der Stadt. So hat das Publikum die Möglichkeit, die Musiker viel intimer als in einem großen Saal zu hören." Sie kann sich das Von der Heydt-Museum oder den Skulpturenpark vorstellen, aber auch die Uni oder eine Schule.

Das Programm für die Konzerte am 17. und 18. Februar umfasst Werke von Joseph Haydn, Christoph Graupner, Christoph Willibald Gluck und Wolfgang Amadeus Mozart. Karten für die Konzerte kosten einheitlich 17 Euro, ermäßigt 8.50 Euro. Sie sind erhältlich bei der Kulturkarte unter Telefon 0202/563 76 66, im City-Center, Schloßbleiche 40 sowie bei allen bekannten Kulturkarte-Vorverkaufsstellen.

(ang)