Wuppertal: Bauminister lobt die Seilbahnpläne

Wuppertal: Bauminister lobt die Seilbahnpläne

Michael Groschek (SPD) besuchte die Großbaustelle am Döppersberg.

"Ich halte das für ein sehr gutes Projekt", sagte Michael Groschek (SPD) jetzt am Döppersberg zur Idee einer Seilbahn vom Bahnhof auf die Südhöhen. "Wir werden sehr ernsthaft prüfen, ob sie zu wirtschaftlich vernünftigen Konditionen realisiert werden kann." Der NRW-Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr war zum Besuch der Elberfelder Großbaustelle ins Tal gekommen und ließ sich mit dem SPD-Oberbürgermeisterkandidaten Andreas Mucke sowie den SPD-Landtagsabgeordneten Dietmar Bell, Andreas Bialas und Josef Neumann von Projektleiter Udo Lauersdorf auf den aktuellen Stand der Bauarbeiten bringen. Die sind mit dem Beginn der Aushubarbeiten für die Tiefgarage des Investors Signature Capital noch einmal sichtbar vorangeschritten.

"Es ist gut und richtig gewesen, die B7-Sperrung vorzunehmen", sagte Groschek zur Verkehrssituation im Elberfelder Zentrum. "Alles andere hätte ins Chaos geführt." Der Minister bezeichnete das Projekt als "großen Wurf" für Wuppertal. Die Stadt werde dadurch "im Strukturwandel deutlich vorangebracht".

Dringender Handlungsbedarf bestehe hingegen beim Thema Bahn und Bahnhof, sagte OB-Kandidat Andreas Mucke. "Das ist keine gute Situation." Er fordert Barrierefreiheit und eine bessere Ausschilderung am Döppersberg. "Da muss dringend Orientierung her."

  • Stadtwerke geben Alarm : Wuppertaler Schwebebahn steht bis Mitte 2019 still

Die Seilbahn sei ein sinnvoller Anschluss an den künftigen Döppersberg: "Ich finde, jeder Euro in eine funktionstüchtige innerstädtische Seilbahn ist mindestens so gut investiert wie in eine U-Bahn." Zu schweben, egal, ob an der Schiene, wie schon jetzt in Wuppertal, oder an einem Seil, sei kostengünstiger und erlebnisreicher.

Zu einer möglichen Finanzierung sagte Groschek: "Wir haben das Nahverkehrsgesetz vor einiger Zeit geändert, um die Förderung von Seilbahnen grundsätzlich möglich zu machen." Am 13\. Oktober gebe es zum Thema einen Erörterungstermin, kündigte der Minister an. "Wir werden als Land gute und überzeugende Projektideen weiter fördern."

(RP)
Mehr von RP ONLINE