Wuppertal: Ausstellung zeigt die Schwebebahn in der Kunst

Wuppertal : Ausstellung zeigt die Schwebebahn in der Kunst

Noch bis zum 10. Januar zeigen 13 Künstler in der Backstubengalerie an der Schreinerstraße 7 ihre Werke zum Thema Schwebebahn. Auf Fotos und Collagen, Acrylbildern und Papierschnitten tut sich immer wieder ein neuer Blick auf die Schwebebahn auf. Die Perspektiven wechseln von objektiv-nüchtern bis hin zu fantastisch freier Ausgestaltung.

Mit seinen Variationen über das Thema hat der iranische Wuppertaler Hassan Hashemi eine ganze Wand für sich. Zwischen einer Fotocollage vom Kaiserwagen und einem Pastellbild von der Kluse steht die Station "Robert Daum Platz" im Mittelpunkt. Häuserzeilen, Menschen, Schwebebahn gibt Hashemi so starke, lebendige Farben, dass man Lust bekommt, ins Bild hineinzusteigen. Andere Künstler deuten ihr Thema nur an. So hat Fabian Freese Schwebebahnwagen nur aus der Distanz fotografiert. Es ist dem Betrachter überlassen, die unscharfen Aufnahmen klarzustellen. Noch vermittelter, als bloße Spiegelung, erscheint die Bahn beim Fotozyklus "Wasser" von Marek Wojciechowski. Auf den Bildern von Luoke Chen verschwimmen gar die Unterschiede zwischen Technik und Natur. Da sehen graugrüne Bahngerüste genauso wie Palmenblätter aus.

Die Multi-Kulti-Wupperstadt macht Tatiana Stroganova direkt zum Thema mit ihren Bahn-Collagen, auf denen sie Briefmarken aus aller Welt zusammengestellt hat. In ihrem Gemälde, so Sabine Kremer, hat sie gar ein Stück Wuppertaler Stadtbus verarbeitet. Die Leinwand besteht hier nämlich aus Stoffresten von den Stadtwerken. "Früher gab es Rollen", erklärt sie, "wo die Haltstellen aufgedruckt waren. Der Fahrer musste die von Station zu Station weiterdrehen."

Zu dieser Ausstellung gibt es Schwebebahn-Kunst im Miniaturformat. Fünf mal fünf Zentimeter groß sind die Bilder von sieben beteiligten Künstlern, die pro Exemplar 20 Euro kosten. Im Internet können sich Interessenten kurzfristig über die Öffnungszeiten informieren. Über die dort hinterlegte Handynummer kann man darüber hinaus auch individuelle Besuchstermine vereinbaren. Am ersten Tag des kommenden Jahres, am 1. Januar, bleibt die Backstubengalerie geschlossen. Die Homepage der Galerie hat die Adresse www.backstubengalerie.de, auf Facebook wird man unter www.facebook.com/backstubengalerie fündig. Telefon 0157 - 56 18 16 20.

(dad)
Mehr von RP ONLINE