Marianne und Gerd Zimdars : Seit 50 Jahren ein glückliches Paar

Das kleine Mädchen mit dem Sonnenhut hält die zwei Schnüre der beiden goldenen Ballons fest in seiner kleinen Hand: Der eine ist zu einer 5 geformt, der andere zu einer 0. Und natürlich ist der Besuch der 14 Monate alten Emma auch das schönste Geschenk am Ehrentag der stolzen Großeltern, genau vor 50 Jahren, am 27. Juni 1969 haben Marianne und Gerd Zimdars geheiratet und dies auch bislang nicht einen Tag bereut.

Mehr als noch das: Am Samstag werden sie ihr Eheversprechen in einem Gottesdienst erneuern. „Die beiden halten wie Pech und Schwefel zusammen“, erklärt Schwiegertochter Sandra, „ihr erneutes Eheversprechen kommt wirklich aus allertiefstem Herzen.“

An ihr allererstes Zusammentreffen kann sich Marianne noch gut erinnern. „Das war der 21. Juli 1968 bei einem Arbeitskollegen meines Vaters, und ich dachte sofort, dass Gerd mir gut gefallen könnte.“ Und der erwiderte auch tatsächlich ihre Gefühle. „Sie war sofort eine wunderbare Frau für mich, von da an sind wir zusammen ausgegangen.“ Damals war der Brückenkranführer 26, seine Angebetete jedoch erst 16 Jahre alt. „Das war überhaupt kein Problem, mein Vater war verstorben, und meine Mutter mochte ihn von Anfang an, sie waren bis zum Schluss sehr innig miteinander verbunden. Und so durfte ich auch kurz vor meinem 17. Geburtstag heiraten.“

Zwei Söhne wurden geboren, 1969 Frank, 1976 folgte Udo. Es war eine so glückliche Zeit, schwärmen beide. Derzeit hat seine Frau nach einem schweren Sturz im Februar Probleme mit dem rechten Arm, nächste Woche steht ihr erneut eine große Operation bevor. „Seitdem schmeißt er hier den Haushalt und kocht“, erklärt Marianne Zimdars ein wenig augenzwinkernd. Für die große Familienfeier am Samstag, zu der sogar Verwandte aus Berlin anreisen, muss der rüstige Ehemann aber nicht in der Küche stehen: Nach dem Gottesdienst wird in einem Restaurant gemeinsam gegessen und gefeiert. „Sie sind wirklich ein tolles Ehepaar“, findet auch Sohn Frank, 50 Jahre, das muss man erst mal schaffen.“ Für Sohn und Schwiegertochter ist klar, was sie ihren Eltern zum Ehrentage wünschen. „Sie sollen noch lange gemeinsam glücklich bleiben und unserer kleinen Emma beim Aufwachsen zusehen können.“

Mehr von RP ONLINE