1. NRW
  2. Städte
  3. Wülfrath

Wülfrath: Zeugin verfolgt mutmaßliche Taschendiebe bis Polizei kommt

Kriminalität in Wülfrath : Wülfratherin verfolgt mutmaßliche Taschendiebe

Erst war eine 31-Jährige aufmerksam und sah, wie zwei Männer einem Senior die Brieftasche stahlen. Dann verfolgte sie die mutmaßlichen Täter und gab die Position laufend per Handy durch. Bis zur Festnahme.

Die Polizei lobt den „außergewöhnlich couragierten Einsatz“ einer 31-jährigen Wülfratherin. Ihr sei es zu verdanken, das am Dienstag, 20. Juli, in Wülfrath zwei Taschendiebe festgenommen werden konnten.

Gegen 11.45 Uhr war die Wülfratherin mit ihrem Auto über die Straße „Zur Fliethe“ gefahren. Dort beobachtete sie, wie sich zwei Männer in verdächtiger Art und Weise einem Senior näherten, der zu Fuß auf dem Gehweg unterwegs war. Als die beiden Männer plötzlich mit einer Geldbörse davonliefen, reagierte die Frau genau richtig, so die Polizei. Sie sprach den Senior an, der nun bemerkte, dass sein Portemonnaie gestohlen worden war. Daraufhin rief die Frau die Polizei an und fuhr den beiden Männern unauffällig hinterher. Sie waren mittlerweile selbst in ein Auto gestiegen.

Fortlaufend gab die Wülfratherin der Polizei am Telefon den Standort der beiden mutmaßlichen Taschendiebe durch. So konnten die Beamten die beiden Tatverdächtigen wenig später an der Meiersberger Straße stellen und festnehmen. Bei ihnen handelt es sich um zwei, 35 und 37 Jahre alte, Osteuropäer, die sich ohne festen Wohnsitz in Deutschland aufhalten.

  • Das Gebäude des Oberlandesgerichts. (Archivfoto)
    Angeklagter aus Duisburg : Prozess gegen mutmaßliche Rechtsextremisten der „Goyim-Partei“
  • Premiere in Wülfrath: Zum ersten Mal
    Christopher Street Day : Zwölf Teilnehmer zeigen Flagge beim CSD Wülfrath
  • Düsseldorf-Stadtmitte : Drei Frauen nach Einbruchversuch festgenommen

Bei einer Durchsuchung des Autos und der beiden Personen fanden die Beamten das Bargeld des 90-jährigen Seniors, dessen Portemonnaie sie zuvor entwendet hatten. Die Geldbörse hatten die Männer in ein Gebüsch geworfen.

Die beiden Taschendiebe wurden festgenommen und zur Wache gebracht. Dort leitete die Polizei ein Strafverfahren gegen sie ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durften sie auf Anordnung der Staatsanwaltschaft die Wache wieder verlassen, weil sie über Meldeadressen im europäischen Ausland verfügen.

(dne)