Wülfrath/Velbert: Mann muss aus seinem Auto gerettet werden

Unfall an der Stadtgrenze zu Wülfrath : Mann muss aus seinem Auto gerettet werden

Bei einer Kollision auf der Asbrucher Straße in Velbert ist ein Mann in seinem Auto eingeklemmt und schwer verletzt worden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Der Unfall ereignete sich am Montagabend gegen 17.50 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt befuhr ein 31-jähriger Wuppertaler mit seinem Auto die Asbrucher Straße in Velbert, an der Ortsgrenze zu Wülfrath, in Richtung Wuppertal, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Plötzlich kam der Autofahrer aus bislang ungeklärter Ursache recht von der Fahrbahn ab und kollidierte zunächst frontal mit einem Leitpfosten auf einem Grünstreifen.

Der 31-Jährige lenkte seinen Wagen umgehend wieder auf die Fahrbahn, geriet dabei aber über die Mittellinie hinaus auf die im Berufsverkehr zur Unfallzeit stark befahrenen Gegenfahrbahn der zweispurigen Landstraße. Zwar gelang es einem Fahrzeug noch rechtzeitig auszuweichen, kurze Zeit später kam es aber zur frontalen Kollision mit dem Ford eines 37-jährigen Heilighausers.

Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde das Auto des Unfallverursachers nach links von der Fahrbahn geschleudert und kam dort, um fast 180 Grad gedreht, auf dem Gehweg zum Stehen. Da der 31-jährige Wuppertaler in seinem Auto eingeklemmt wurde, musste er durch die Feuerwehr befreit und notärztlich versorgt werden. Schwer verletzt brachte ihn ein Rettungswagen in ein Krankenhaus. Der 37-jährige Ford-Fahrer und dessen knapp fünfjähriger Sohn blieben scheinbar unverletzt, wurden dennoch vorsorglich in eine Klinik gebracht, die sie aber schnell wieder verlassen konnten.

Angaben der Polizei zufolge entstand bei dem Unfall ein Gesamtschaden in Höhe von mindestens 40.000 Euro. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Montagabend kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, da die Asbrucherstraße für die Rettungsarbeiten knapp zwei Stunden komplett gesperrt werden musste.

(isf)
Mehr von RP ONLINE