Wülfrath: Sportverein bietet Tenniscamps an

Tenniscamp: Tennisverein bietet Ferienspaß

In der ersten und fünften Ferienwoche können sich Kinder und Jugendliche ausprobieren.

Lea Bachmann ist mit ihren elf Jahren ziemlich aktiv: nach der Schule geht sie zum Tanzen oder schwimmen oder spielt Gitarre. Ihre ganz große Leidenschaft aber gehört dem Tennis. „Meistens spiele ich dreimal die Woche, manchmal aber auch öfter“, erzählt das sportliche Mädchen, während sie ihrem jüngeren Bruder Lenn bei seinem Halbfinalmatch im Rahmen der Jügendbezirksmeisterschaften zuschaut. „Ich hab auch teilgenommen, bin aber leider schon ausgeschieden“, seufzt sie, bleibt aber fair, „die andere war schlicht und einfach besser.“

Lea und Lenn trainieren seit Jahren beim Tennisverein Blau-Weiss. Für eine gute Jugendarbeit ist der Verein bekannt, derzeit sind es rund 130 Kinder und Jugendliche, die regelmäßig herkommen. „Ich finde die Jugendarbeit gut, sie lehren mit viel Freude und Spaß, wer allerdings in den Profibereich gehen möchte, muss sich dann woanders hin orientieren“, beschreibt es Susanna Bachmann, die Mutter von Lea und Lenn und konzentriert sich dann auch wieder auf das Spiel ihres Sohnes„aber sie haben hier wirklich gute Trainer.“

  • Wülfrath : Ein Tennisverein für die ganze Familie

Einer von ihnen ist Thomas Gössel, 19 Jahre und vor allem für die Bambinis zuständig. Jetzt steht er am Spielfeldrand und beobachtet den zehnjährigen Lenn, den er ebenfalls an und ab trainiert. „Der hat wirklich absolutes Potential“, schwärmt Thomas Gössel, „eine guten Aufschlag, ist sehr beweglich und konzentriert, er hat auch schon andere Meisterschaften gewonnen.“ Meistens aber übernimmt eine externe Tennisschule den Nachwuchsunterricht, einer der beiden Trainer, Mathias Huning, hat selbst seine ersten Erfahrungen beim Wülfrather Blau-Weiss gesammelt und ist mittlerweile mehrfacher deutscher Meister und vierfacher Seniorenweltmeister. Gemeinsam mit seinem Kollegen Matthias Schramm bietet er auch die Tenniscamps in den Sommerferien an. „Die beiden von Montag bis Freitag stattfindenden Kinder- und Jugendcamps beginnen täglich um 10 und enden um 15 Uhr, darin enthalten ist auch ein Mittagessen“, weiß Jugendwart Andreas Hahn, „das Erwachsenencamp ab 16 Jahren ist von 17.30 bis 20 Uhr angesetzt, ebenfalls fünf Tage lang.“ Teilnehmen können sowohl Anfänger, als auch Fortgeschrittene, je nach Alter und Spielniveau bewegt sich das Programm zwischen Grundlagentechnik und wettkampforientierten Training.

Jugendwart Andreas Hahn sieht in den Camps eine große Chance für die Nachwuchsakquise. „Und geht es wie anderen Vereinen auch, der Nachwuchs bleibt zunehmend aus, vor allem Mädchen sind schlecht zu erreichen. Das heißt, sie probieren schon mal, bleiben dann aber nicht am Ball.“ Dabei, so findet es Lea, ist Tennis einfach ein toller Sport, bei dem man eine ganz Menge, auch fürs Leben, lernen kann. „Ich habe gelernt, mich besser zu konzentrieren und an mich zu glauben und zu kämpfen. Und nicht vorzeitig aufzugeben. Das ist doch toll!“