Wülfrath schafft neue Kita-Plätze

Jugendhilfeausschuss diskutiert: Der neue Kindergarten an der Schulstraße kommt erst 2020

Zwei zusätzliche Gruppen entstehen vorübergehend im ehemaligen Gemeindezentrum Kastanienallee. Wülfraths Freie Aktive Schulen erweitern das Angebot.

Wülfrath Der Bauzaun ist längst aufgestellt, der alte Hausmeisterbungalow bereits vor Monaten abgerissen – sichtbar ist ansonsten auf dem oberen Hof der ehemaligen Hauptschule, wo die Kita Schulstraße entstehen soll, aber noch nicht sonderlich viel vorangekommen. Im kommenden Jahr wird die neue Einrichtung für 4,5 Millionen Euro, die fünf Kita-Gruppen beherbergen wird, keinesfalls eröffnet. „Ich gehe davon aus, dass daraus vor 2020 mit Sicherheit nichts wird“, betonte Wolfgang Preuß (SPD). Der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses stand mit dieser Einschätzung nicht allein. Erster Beigeordneter Rainer Ritsche erwartet ebenfalls, den Kita-Neubau in 2019 noch nicht eröffnen zu können. Eigentlich, so der ursprüngliche Zeitplan, sollte dies im kommenden Sommer geschehen.

Doch auf einen konkreten Eröffnungstermin sowie die genauen Kosten will sich die Stadt jetzt nicht mehr festlegen – angesichts der Unwägbarkeiten, die mit einem solchen Großprojekt naturgemäß verbunden sind. Ein strenger Winter könnte beispielsweise Bauarbeiten verzögern. Derzeit sei man in Verhandlungen mit der Unteren Wasserbehörde des Kreises, erklärte Hochbauamtsleiter Martin Groppe während der Ausschuss-Sitzung im Rathaus. Dabei geht es offensichtlich um den Einbau der sogenannten Rüttelstopfsäulen, um den Baugrund tragfähiger für das neue Gebäude zu machen.

Als ein entscheidendes Datum für die neue Kita Schulstraße wertete Groppe den 28. November. Dann endet die Angebotsfrist für Firmen, die den Neubau als Generalunternehmen errichten wollen. Interesse scheint vorhanden zu sein. „Es gibt einige Unternehmen, die sich mit unseren Ausschreibungsunterlagen beschäftigen“, sagte Hochbauamtsleiter Groppe. Er erwartet, dass - nach entsprechender Prüfung der Angebote – der Auftrag an einen Generalunternehmer Ende Januar vergeben werden kann.

  • Anmeldungen laufen : Stadt schafft zusätzliche Kita-Gruppen

Wenn auch der Kindergarten-Neubau an der Schulstraße zum Start des neuen Kita-Jahres im kommenden Sommer noch nicht bezogen werden kann, so wird der Rechtsanspruch der Eltern auf einen Betreuungsplatz ihrer Tochter beziehungsweise ihres Sohnes sichergestellt, wie Rainer Ritsche betonte. Dies ermöglichen zwei zusätzliche Gruppen, die die Stadt vorübergehend in dem von ihr erworbenen ehemaligen Gemeindezentrum an der Kastanienallee einrichten will. Bis 2006 habe dort bereits eine Kita existiert, sagte Dezernentin Michaele Berster.

Im Zusammenhang mit dem Kita-Neubau Schulstraße werden zudem Wülfraths Freie Aktive Schulen das Kita-Haus an der Wilhelmstraße von der Stadt übernehmen, um dort eine zweigruppige Einrichtung zu schaffen. Einhellige Zustimmung, Applaus und Glückwünsche an den neuen Kita-Träger FASW gab es dafür jetzt von den Jugendpolitikern im Ausschuss. „Das ist für alle eine Win-Win-Situation.“ Gut, dass die FASW ihr Angebot mit der Kita erweitere, einschließlich der Kaufabsicht des Gebäudes, sagte CDU-Mann Andreas Seidler. „Wer da etwas kritisiert, muss erst noch geboren werden.“

Mehr von RP ONLINE